Wien: Libyer vergewaltigt junge Frau

Ein 22-jähriger Libyer soll während einer Silvesterfeier eine junge Frau mit einer Schreckschusspistole bedroht und anschließend vergewaltigt haben.

Ein 22-jähriger libyscher Staatsangehöriger steht im Verdacht, während einer privaten Silvesterfeier in Wien-Simmering eine junge Frau mit einer Schreckschusspistole bedroht und sich danach an ihr vergangen zu haben, wie Polizeisprecher Philipp Haßlinger am Mittwoch der APA mitteilte. Der Libyer wurde am Tag nach der Tat festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Er ist bisher nicht geständig. Das genaue Alter der jungen Frau ist nicht bekannt. Laut Polizei sei das Opfer im „Oberstufen-Alter“.

Laut Medienberichten sei der libysche Migrant am 2. Jänner in seiner Wohnung in Wien-Meidling festgenommen worden. Dort konnte die Polizei auch eine Waffe und Suchtmittel feststellen. Der Mann war der Polizei bereits wegen kleinerer Eigentumsdelikte bekannt.

Gruppenvergewaltigung in Wien: Drei Männer überfallen 17-Jährige

Noch nicht gefasst sind weiterhin drei Männer, die mutmaßlich eine 17-Jährige in der Nacht vor Silvester im Wiener Stadtpark sexuell missbraucht und vergewaltigt haben sollen. Die Jugendliche war mit ihren Freundinnen unterwegs und wurde von dem Trio im Park angesprochen. Die junge Frau entfernte sich mit den Männern von ihren Begleiterinnen. Als die Freundinnen der jungen Frau nach ihr suchten, ließen die Männer von ihr ab und ergriffen die Flucht.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​