Nach WM-Spiel: Afrikanische Migranten randalieren in Madrid

Nach dem WM-Spiel Marokko gegen Spanien haben afrikanische Migranten in Madrid randaliert. Es kam zu gewalttätigen Ausschreitungen, die Polizei musste eingreifen.

Nach dem WM-Aus der Spanier wurde Madrid zum Schauplatz gewalttätiger Ausschreitungen. Es kam zu heftigen Zusammenstößen zwischen randalierenden Marokkanern und der Polizei. Autos wurden angezündet und Polizeibeamte angegriffen.

Marokkanische Gewalt

Bereits vor einer Woche durften wir ähnliche Szenen in Belgien und den Niederlanden erleben. Für die Polizei sind Spiele mit marokkanischer Beteiligung nunmehr zu Großeinsätzen geworden. Nach dem 2:0-Sieg Marokkos gegen Belgien musste die Polizei ebenfalls ausrücken. Hunderte Marokkaner und Menschen mit marokkanischen Wurzeln randalierten in mehreren Stadtteilen Brüssels. Randalierer zündeten Feuer auf der Straße an und warfen Raketen auf Polizeibeamte. Insgesamt 119 Menschen wurden festgenommen.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​