Neue Migrantenflut führt zur Städteerweiterung

Riesige Zeltstädte in Leipzig, Bremen und München können nicht mehr genügende Kapazitäten bereitstellen, um die enorme Flut an Fremden zu beherrschen. Das Fass quillt über! Neue Zeltstädte sollen aus dem Boden gestampft werden. Nächster „Bau-Tatort“: Berlin.

Die Junge Freiheit berichtet in einem Online-Artikel von den vielen Zeltstädten in der BRD, welche sich flächendeckend immer stärker etablieren, um vor allem Migranten aus Syrien, Türkei und Afghanistan aufzunehmen. Hinzu kommen viele weitere osteuropäische Menschen.

Der Zuzug explodiert!

Diese besagten Orte beherbergen meist über 4000 Menschen und entwickeln sich zu ganzen neuen Stadtvierteln. Weitere Planungen und Prognosen sprechen an manchen Orten sogar von 10.000 bis ca. 30.000 neuen Migranten. Dies sind sogar ganze neue Städte und formen das soziale Gefüge, die Umwelt und fremde Kulturausbreitung neu. 

Alles nachhaltig oder was? Und gut für Mensch und Umwelt?

Das Thema “Umsichtiges Handeln und Nachhaltigkeit” ist derzeit in aller Munde und wird geradezu inflationär verwendet. Auf der einen Seite sollen alle Produkte, Angewohnheiten und Lebensweisen sich möglichst wiederverwendbar gestalten, sparsam sein, sich den natürlichen Gegebenheiten anpassen und dabei stets einen regionalen Bezug besitzen.

Auf der anderen Seite fahren Migranten zigtausende Kilometer, um nach Europa zu kommen, wohnen dann in ihren ethnischen Kreisen, plündern die deutschen Sozial- und Krankenkassen und nehmen dann noch den öffentlichen Raum für sich in einer Art und Weise in Anspruch, sodass jedes Sicherheitsgefühl auf der Straße verloren geht. Diese Doppelmoral und Nichtbeachtung dieses krassen Missverhältnisses, führt zum gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenbruch.

Verheerender Zustand in der BRD und in ganz Europa

An vielen Orten der Welt ist Krieg und Armut für Menschen ein aktuelles Thema, auch in Deutschland. Die derzeitige Lage in Europa ist durch den Ukraine-Krieg, Energiekrise, Inflation und weltweiten Flüchtlingsdruck besonders angespannt. Die Lage verschärft sich nun besonders. Und dann gilt in der BRD für die Habeck – Baerbock – Regierung, dass die Menschen in der BRD weniger duschen sollen, mehr für Lebensmittel und Wohnen bezahlen können und es akzeptieren müssen, wenn die Regierungsvertreter ausländische Interessen höher schätzen als deutsche Interessen.

Ohne Planung und Volkes Stimme

Die Krisen und schwerwiegenden Zustände machen nun auch nicht vor der Hauptstadt Berlin halt. Diese nun noch hinzukommende Migrantenflucht, welche sich insgesamt weitaus krasser gestaltet als die Flüchtlingswelle von 2015, kommt einer Belagerung gleich und hält der BRD den Spiegel vor.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​