Floridas Gouverneur lädt illegale Migranten auf Luxusinsel der Demokraten ab

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden wird die Südgrenze der USA von illegalen Einwanderern überrannt. Der republikanische Gouverneur von Florida, Ron De Santis, hatte genug von der verantwortungslosen Politik der offenen Grenzen. Er dreht den Spieß um und lässt die Demokraten ihre eigene Medizin schmecken.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Linke Asylfetischisten zwingen seit Jahren ihre verheerenden Ideen der offenen Grenzen dem autochthonen Volk auf. Sobald sie sich allerdings mit den Folgen ihrer liberalen Migrationspolitik auseinandersetzen müssen und persönlich betroffen sind – flippen sie aus. Das zeigte sich jüngst, als der republikanische Gouverneur von Florida, Ron De Santis, den Demokraten ihre Migranten kurzerhand vor die Tür setzte.

De Santis entlarvt Demokraten als Heuchler

De Santis setzte einen plakativen Schritt und ließ zwei Flugzeugladungen illegaler Migranten – vorwiegend aus Venezuela – ins mondäne Martha’s Vineyard im demokratisch regierten Massachusetts ausfliegen. Auf der Luxusinsel leben die „Reichen und Schönen“ der USA, darunter viele Demokraten, unter anderem Ex-US-Präsident Barack Obama. Die linke Schickeria hatte gar keine Freude mit den illegalen Einwanderern, weshalb sie sie sofort durch das Militär von der Insel entfernen ließ.

Illegale Migration explodiert durch Präsident Biden

Aus dem Büro des Gouverneurs heißt es, dass sich Bundesstaaten wie Massachusetts, New York oder Kalifornien, die die Politik der offenen Grenzen der Regierung Biden fördern, besser um die Versorgung und Unterbringung dieser Personen, „die sie in unser Land eingeladen haben“, kümmern sollten. Der konservative Gouverneur hat nicht nur den Reichen-Urlaubsort Martha’s Vineyard im Visier: De Santis erklärte kürzlich, dass illegale Migranten auch“in andere ‘progressive’ Staaten geschickt werden könnten, deren Gouverneure eklatante Verstöße gegen das Bundeseinwanderungsgesetz gutheißen“.

Seit Bidens Amtsantritt gelten Personen, die illegal die Grenze passieren, um Asyl zu beantragen, nicht als illegale Migranten, solange ihr Fall nicht abgeschlossen ist. Die südlichen Bundesstaaten Florida und Mexiko werden deshalb regelrecht überrannt. Unter Bidens Regierung ist die illegale Einwanderung sprunghaft angestiegen. In den letzten anderthalb Jahren seien 5 Millionen Menschen illegal in die USA gekommen.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​