Entwicklungshilfe für Weltmächte: deutsches Steuergeld in China und Indien

Während das Leben in der BRD für viele Deutsche bald unbezahlbar wird, fabuliert ihre Regierung weiter von der globalen „Energiewende“ – und zahlt Milliarden Euro Entwicklungshilfe an sogenannte Schwellenländer wie China und Indien, damit dort Windräder und Solaranlagen gebaut werden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Entwicklungshilfe dient heute längst nicht mehr der Armutsbekämpfung, sondern vor allem als bloßes Vehikel grüner Ideologie. In einem Gastkommentar auf Info-DIREKT hat AfD-Politiker Markus Frohnmaier nun mit dem noch immer verbreiteten Irrglauben aufgeräumt, deutsche Entwicklungshilfe würde vor allem Bedürftigen zugutekommen: „Unter den Top 3 der Empfängerländer deutscher Entwicklungshilfe befinden sich mit Indien und China zwei aufstrebende Wirtschaftsmächte“, konstatiert Frohnmaier. „Es ist absurd, dass die Deutschen mit ihren Steuergeldern Mächte alimentieren sollen, die eigene Nuklear- und Raumfahrtprogramme betreiben.“

Entwicklungshilfe für zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt

Auf den globalen Finanzmärkten gehört China seit Jahren zu den wichtigsten Akteuren. Das Reich der Mitte ist Exportweltmeister noch vor Deutschland und die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft. Dennoch erhielt China 2019 bilaterale Entwicklungshilfe in Höhe von einer halben Milliarde Euro aus Deutschland – zum Beispiel „klimafreundliche Verkehrsmittel“ mit knapp acht Millionen Euro oder „klimafreundliche Entwicklung“ der Provinz Jiangsu mit rund fünf Millionen Euro. Die Klimapartnerschaft mit dem chinesischen Umweltministerium schlägt mit über zehn Millionen Euro zu Buche.

10 Milliarden Euro Steuergeld für Energiewende in Indien

Auch in Südasien wird deutsches Steuergeld verbrannt. So schenkt die deutsche Bundesregierung Indien bis 2030 zehn Milliarden Euro Entwicklungshilfe, damit Indien „saubere“ Energien ausbaut. „Das macht Indien auch“, räumt Frohnmaier ein. „Der Treppenwitz ist, dass Indien die Nutzung fossiler Brennstoffe aber nicht reduziert.“ Ganz im Gegenteil kaufe Indien nun im großen Stil russische Öl-Reserven auf. „Während wir den Indern etwa ein ‘klima-smartes Gebäudeprogramm’ für fast 22 Millionen Euro spendieren, baut Indien 28 neue Kohlekraftwerke.“

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​

Datenschutz
Ich, Andrea Winkelmayr (Wohnort: Österreich), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Andrea Winkelmayr (Wohnort: Österreich), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.