Migrationskrise: Griechenland will Grenzzaun zu Türkei verlängern

Die griechische Regierung fürchtet eine massive Migrationswelle aus der Türkei: Der Grenzzaun im Nordosten des Landes soll nun um weitere 140 Kilometer verlängert werden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Europa steht seit Wochen und Monaten einer Migrationskrise im Ausmaß von 2015 gegenüber. Nun hat Griechenland entschieden, seinen Grenzzaun deutlich ausbauen zu wollen. An der nordöstlichen Grenze zur Türkei soll der Zaun aus Beton und Stacheldraht verlängert werden, um den massiven Ansturm illegaler Migranten zu unterbinden. Der griechische Minister für Bürgerschutz, Takis Theodorikakos, kündigte am Dienstag an, die bisher 40 Kilometer lange Anlage um weitere 140 Kilometer ausbauen zu wollen.

Massiver Andrang illegaler Einwanderer an griechischer Grenze

Die Zahl der versuchten illegalen Grenzübertritte hat zuletzt deutlich zugenommen. Seit Jahresbeginn seien etwa unfassbare 40.000 Übertritte verhindert worden. Einen solchen Andrang gab es schon lange nicht mehr. Allein am vergangenen Donnerstag versuchten 1.500 Migranten von der Türkei aus über den Grenzfluss Evros nach Griechenland zu gelangen, berichtete der Bürgerschutzminister Theodorikakos.

Erdogan öffnet Grenze

2020 erklärte der türkische Präsident Erdogan, Migranten nicht länger am Grenzübertritt hindern zu wollen und verursachte damit einen massiven Migrationsansturm. Zuletzt wurde der 2012 errichtete Zaun vergangenes Jahr verlängert, nachdem Zehntausende versucht hatten, über die Türkei in die Europäische Union einzureisen. Bereits 2015 und 2016 überquerten über eine Million illegaler Einwanderer, die überwiegend aus Syrien, dem Irak und Afghanistan stammten, die Grenze zwischen den beiden Ländern.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​