Linker Zeitgeist im Kinderbuch: Transgender ja, Winnetou nein

Es gibt mittlerweile kaum eine Perversion, die in Kinderbüchern nicht zu finden wäre – schon die Kleinsten werden mit abseitigsten Sexualpraktiken konfrontiert. Nicht zuzumuten sind ihnen hingegen vormals kindgerechte Themen wie „Cowboy und Indianer“. Jüngstes Opfer von Woko Haram: Häuptling Winnetou.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Linken Eliten ist der meistgelesene deutsche Jugendbuchautor ein Dorn im Auge: Karl May sei ein Rassist gewesen, seine Bücher würden den Kolonialismus verherrlichen und überhaupt sei „Indianer“ ein beleidigender Begriff. Nach einem woken Shitstorm ist der Ravensburger Verlag nun eingeknickt und hat mehrere auf Kinder zugeschnittene Winnetou-Bücher vom Markt genommen.

Ravensburger Kotau vor dem Zeitgeist

Die Erklärung des Verlags gleicht einer öffentlichen Selbstgeißelung: „Euer Feedback hat uns deutlich gezeigt, dass wir mit den Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben“, schreibt Ravensburger auf Instagram. „Das war nie unsere Absicht und das ist auch nicht mit unseren Ravensburger Werten zu vereinbaren. Wir entschuldigen uns dafür ausdrücklich.“ Man würde sich intensiv mit Themen wie Diversität oder kultureller Aneignung beschäftigen und zukünftige Ravensburger-Titel „kritisch auf den richtigen Umgang mit sensiblen Themen prüfen“, so der Verlag. „Leider ist uns all das bei den Winnetou-Titeln nicht gelungen. Die Entscheidung, die Titel zu veröffentlichen, würden wir heute nicht mehr so treffen. Wir haben zum damaligen Zeitpunkt einen Fehler gemacht und wir können euch versichern: Wir lernen daraus!

Sexualaufklärung für Kleinkinder

Die „Ravensburger Werte“, die der Verlag beschwört, finden sich in Büchern wie „Mein erstes Aufklärungsbuch“, das für Kinder ab 5 Jahren empfohlen wird, oder „Wir entdecken unseren Körper“, empfohlen ab 4 Jahren. Andere Kinder- und Jugendverlage richten sich bereits offensiv an sogenannte „Trans-Kids“. Während Frühsexualisierung für die Kinderphantasie also offenbar unbedenklich und gewollt ist, werden Abenteuergeschichten über Cowboys und Indianer aus den Kinderzimmern verbannt – die große Umerziehung ist in vollem Gange.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​