Dänemark: Vorschlag soll Kleinkindern Geschlechtsänderung ermöglichen

Die dänische Regierung plant einige neue Gesetze im Hinblick auf Homosexuelle und Transgender. Darunter: Ein Vorschlag, Geschlechtsänderung auch auf Kinder unabhängig von deren Alter auszudehnen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Nach derzeit gültigem Recht können in Dänemark Personen nach Vollendung des 18. Lebensjahres beantragen, ihr Geschlecht auf Regierungsdokumenten ändern zu lassen. Das neue Gesetz würde diese Altersgrenze völlig aufheben. Selbst Kinder unter 15 Jahren könnten dann mit Zustimmung ihrer Eltern ihr Geschlecht ändern.

Keine medizinische Expertise nötig

In medizinischer oder psychischer Behandlung zu sein, ist nicht erforderlich, es muss lediglich der Wunsch zur Änderung vorliegen. Das ist bereits das zweite Mal, dass die regierenden Sozialdemokraten diesen nächsten Tabubruch in Sachen kindliche Geschlechtsidentität fordern – bei ihrem ersten Versuch 2020 hatten sie nicht genug Unterstützung im Parlament erhalten.

Ethikrat rät ab

Der nationale Ethikrat sprach damals mahnende Worte aus, die die Maßnahme kritisierten: „Es muss als zweifelhaft angesehen werden, ob Kinder vor der Pubertät die grundsätzlichen Gründe und Folgen einer möglichen legalen Geschlechtsumwandlung erkennen können“.
Und weiter: „Ein solches Urteil erfordert ein gewisses Maß an Reife und Bewusstsein. Man muss davon ausgehen, dass kein Grundschulkind von sich aus den Wunsch formulieren kann, sein rechtliches Geschlecht zu ändern“.

Die sozialdemokratische Regierung, die von linksliberalen, grünen und sozialistischen Parteien gestützt wird, hält jedoch weiter an ihrem Vorhaben fest.

Immer mehr Linke indoktrinieren ihre eigenen Kinder

Besonders gefährlich ist diese Entwicklung, da immer mehr linke und liberale Eltern versuchen, ihre kruden Gender-Glaubenssätze zwanghaft an den eigenen Kindern zu verwirklichen. So werden unzählige Kinder im Westen mittlerweile als geschlechtslos, transgender oder mit wechselndem Geschlecht erzogen. Lange bevor diese unschuldigen Opfer der LGBTQ-Propaganda lesen oder rechnen können, werden sie so zutiefst in ihrer Identität verunsichert bis geschädigt.
Die Möglichkeit, das Geschlecht schon bei Kleinkindern durch Zustimmung der Eltern ändern zu lassen, wird diesen gefährlichen Trend weiter unterstützen.

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​