Asyl-Invasion: Bereits 41.909 Asylanträge im Jahr 2022!

Die Asyl-Invasion hat von Jänner bis Juli 2022 bereits zu unfassbaren 41.909 Asylanträgen geführt. Im Vorjahr waren es im selben Zeitraum nur knapp 14.000 Anträge. Die von der ÖVP geführte Katastrophenregierung bleibt weiter untätig.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Erst unlängst berichtete der Heimatkurier über die Rekordwerte aufgegriffener illegaler Migranten an der burgenländischen Grenze. Die lokale Bevölkerung ist verängstigt, immer wieder tauchen Horden von Fremden auf und marschieren durch kleine Ortschaften. Nun zeigen die neuesten Asylzahlen das gesamte Ausmaß der Invasion: Von Jänner bis Juli wurden in Österreich insgesamt 41.909 Asylanträge gestellt. Die Dunkelziffer liegt mutmaßlich noch viel höher!

Zweites 2015

Diese Zahlen beweisen ein weiteres Mal, dass das zweite 2015 bereits in vollem Gange ist. Doch die von der ÖVP geführte Katastrophenregierung – allen voran Innenminister Karner – bleibt untätig und begnügt sich mit Phrasendrescherei. Während die ÖVP die Verantwortung von sich abschieben möchte, benennt FPÖ-Sicherheitssprecher Amesbauer klar den Schuldigen:

„Wenn nun der schwarze Innenminister meint, dass sich unser Asylsystem an der Belastungsgrenze befindet, muss man schon hinterfragen, was er denn den ganzen Tag so treibt. Im Gegensatz zu Karners Meinung, dass die Flüchtlinge, die sowieso keine Chance hätten hierzubleiben, an der Misere schuld sind, ist es eher umgekehrt. Es ist das System der ÖVP und der Innenminister Nehammer und Karner, das tausende Menschen in unser Land lockt. Das einzige Signal ist „No way“. Illegale Migration ist weltweit keine Lösung und es gibt auch genug Länder, die das signalisieren und damit Erfolge vorzeigen können“

Düstere Prognosen

Sollte der Asyl-Ansturm weiterhin anhalten, so könnte die Zahl im August und im September noch rapide ansteigen. Die von Karner prognostizierten 62.000 Asylanträge für das gesamte Jahr dürften damit locker überstiegen werden. Unterdessen steigen weiterhin Energie- und Lebenskosten, auch hier hat die Regierung nach wie vor kein klares Konzept.

Das Fazit? Während die österreichische Bevölkerung um das Bestreiten ihrer täglichen Existenz bangt, flutet die ÖVP unser Land mit Fremden!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​