Verdrehte Behauptung: Krone erklärt zwei Drittel der Studenten für „queer“

Vor einer Woche behauptete die Tageszeitung Krone, der Großteil der Studenten in Österreich sei „queer“. Völlig unkritisch wurde dabei aus einer äußerst fragwürdigen Quelle zitiert.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist signal-2022-05-29-205403_001-1024x129.jpeg

Seit einem Monat prasselt aus allen Kanälen Regenbogenpropaganda auf uns ein. Alle Mainstream-Medien haben sich auf den Pride Month eingeschworen und agieren als williges Sprachrohr der Gender-Lobby.

Die größte österreichische Tageszeitung, die Krone, trieb die Absurdität der „Berichterstattung“ auf die Spitze. So titelte das Blatt am 23. Juni: „LGBTQ+-Studie: Zwei Drittel der Studierenden sind queer“.

Demnach sei der Großteil der Studenten „queer“, würde sich also von normaler Heterosexualität abgrenzen.

„Studie“ in Wahrheit nur Umfrage

Allerdings basierte dieser Artikel nicht, wie von der Zeitung angegeben, auf einer Studie, also einer wissenschaftlichen Erhebung von Daten. Lediglich eine Online-Umfrage einer Studenten-App war die „Quelle“. 3500 Teilnehmer hatten dort abgestimmt und sich zu großen Teilen als bi-, homo-, asexuell, nichtbinär, trans oder polyamourös ausgegeben.

Dem Ergebnis zufolge wären beispielsweise 10 Prozent der jungen Universitätshörer asexuell, also überhaupt nicht sexuell interessiert. Dass diese Zahlen kaum der Realität entsprechen können, sondern Folge der unkontrollierten Stimmabgabe der Online-Umfrage sind, ist offensichtlich.

Seit Jahren ist bekannt, dass bei Netz-Befragungen oft Spaß-Antworten gegeben werden, manche mehrfach abstimmen oder einfach auch irgendetwas anklicken, nur um das Ergebnis angezeigt zu bekommen. Auch dass gleichzeitig „nur“ 80 Prozent der Studenten angaben, eine „queere“ Person zu kennen, spricht für die geringe Aussagekraft der Umfrage. Bei einem Anteil von rund zwei Drittel an der Gesamtheit, müsste statistisch fast jeder von jemandem wissen, der „queer“ ist.

Bewusst unkritisch?

Hinterfragt wurde das alles von der Krone-Journalistin Hanna Michaeler in ihrem Artikel nicht. Dass linke Aktivisten gern jegliche Behauptung ungeprüft übernehmen, solange sie in ihre Agenda passt, ist nichts Neues. Dass eine Zeitung derart fragwürdige Zahlen unkommentiert übernimmt und dann auch noch von einer „Studie“ spricht, ist hingegen ungewöhnlich.

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​

Datenschutz
Ich, Andrea Winkelmayr (Wohnort: Österreich), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Andrea Winkelmayr (Wohnort: Österreich), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.