Migrantenkriminalität: Messerangriff in Asylantenunterkunft

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass Migrantenkriminalität, insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland, den Weg in die Schlagzeilen findet. Vergangenes Wochenende kam es zu einer Messerstecherei in einer Asylantenunterkunft. Bei dem Messerangriff tötet ein Asylant einen Menschen und verletzt mindestens fünf weitere teils schwer.

Am vergangenen Sonntag spielten sich in einem Asylantenheim in Kressbronn am Bodensee  Horrorszenen ab. Ein 31-jähriger Nigerianer soll in einer Unterkunft auf mehrere Menschen mit einem Messer eingestochen haben. Ein 38-jähriger Syrer starb an den Verletzungen noch vor Ort. Weitere fünf sollen teils schwer verletzt worden sein. Der mutmaßliche Täter konnte von der Polizei noch vor Ort festgenommen werden, wie die Polizei am Montag berichtet.

Tatverdächtiger Migrant ist kein Unbekannter

Wie so oft, ist der Täter bereits polizeibekannt gewesen. Im Mai 2022 randalierte der Nigerianer bereits und bedrohte in der Asylantenunterkunft Menschen mit einem Messer. Daraufhin kam er in eine psychiatrische Fachklinik. Seit wann der mutmaßliche Täter in Deutschland ist, bleibt unklar. Doch eines ist klar: Solange die Grenzen für illegale Migranten offen bleiben, wird die Migrantenkriminalität kein Ende finden.

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​