Exklusive Stellungnahme der FJ OÖ zu „Remigrations-Tour“

Vergangene Woche erregte die Freiheitliche Jugend Oberösterreich Aufsehen mit ihrer diesjährigen Sommerkampagne. Der Grund: Die jungen Blauen stellen die nächsten Monate voll und ganz unter das Thema Remigration. Was genau dabei geplant ist, wurde anfänglich jedoch noch nicht veröffentlicht. Uns liegt nun ein Positionsschreiben der FJ OÖ zu ihrer Kampagne vor.

Aus Oberösterreich kommen seit einigen Monaten sehr klare Worte, wenn es um Migration geht. Die dortige Landesgruppe der Freiheitlichen Jugend positioniert sich so deutlich, wie man es seit Jahren nicht aus FPÖ-Kreisen gehört hat. Ein Antrag der Jugendgruppe am Landesparteitag sprach von der „Schicksalsfrage Demografie“ und forderte die Funktionäre ihrer Mutterpartei auf, dem Thema Überfremdung alles andere unterzuordnen. Obmann Silvio Hemmelmayr spricht vom „Bevölkerungsaustausch der die österreichische Identität bedroht“.
Nun startete die Gruppe eine Kampagne unter dem Namen „Remigrationstour“.

Obwohl mehrere Medien und Politiker das Thema bereits aufgegriffen haben, gab es bisher keine Stellungnahme der FJ OÖ. Grund genug für uns, nachzufragen. Und wir haben eine Antwort erhalten:

Stellungnahme der FJ Oberösterreich

Jedermann weiß: Österreich ist seit langem Zielland unzähliger Migranten. Nicht erst seit 2015, seit Jahrzehnten. Doch was das für unser Land wirklich bedeutet, weiß kaum jemand. In den 60iger Jahren lag der Ausländeranteil bei 1,5%. Mittlerweile haben rund 25% der Bevölkerung Migrationshintergrund. Bei den Unter-10-Jährigen ist die Lage noch alarmierender. Österreichische Kinder sind in manchen Städten Österreichs bereits Minderheit im eigenen Land.

Der stattfindende Bevölkerungsaustausch, also der Rückgang einheimischer Bevölkerung und die Zunahme des Migrantenanteils, zeigt sich in jeder Statistik. Diese Entwicklung ist ein beständiger Trend ohne Unterbrechung seit 60 Jahren. Wenige weitere Jahrzehnte und die Österreicher werden in Österreich nur noch eine Volksgruppe unter vielen sein. Das alles ist die Folge verantwortungsloser, liberaler Zuwanderungspolitik. Obwohl die Situation mittlerweile dramatisch ist und höchster Handlungsbedarf besteht, gibt es keine ehrliche öffentliche Debatte zur Überfremdung unserer Heimat.

Diese Zeit des Schweigens ist nun jedoch vorbei! Viel zulange haben wir Österreicher das Spiel des Multikulturalismus mitgespielt. Viel zu lange haben wir weggesehen, was mit unserem Land geschieht. Und viel zu lange wurde die Wahrheit nicht ausgesprochen, aus Furcht vor dem gesellschaftlichen Druck der Linken und der Macht der liberaler Medien. Damit muss Schluss sein! Wir als Freiheitliche Jugend, als junge Patrioten, werden in den kommenden Monaten und darüber hinaus, alles daran setzen, dieses alles entscheidende Thema in die Gesellschaft zu tragen.

Unsere Remigrationstour dient der Aufklärung der Österreicher über die tatsächlichen Migationszahlen. Wir erklären, warum weitere Zuwanderung um jeden Preis vermieden werden muss. Und das wichtigste: Wir präsentieren Lösungen, wie die Rückwanderung von Migranten in ihre Herkunftsländer gefördert werden kann. Denn das Konzept der Integration ist gescheitert, wie die Parallelkulturen in allen Städten beweisen. Remigration ist die einzige Möglichkeit die Identität der europäischen Völker und unser Volk dauerhaft zu erhalten.

Stück für Stück werden wir uns unser Land zurück holen! Wir sind Österreichs Zukunft! Wir schaffen österreichische Zukunft!

Die Freiheitliche Jugend

Man darf gespannt sein, welche Ideen und Vorschläge zum Thema Remigration die FJ im Zuge ihrer Kampagne präsentieren wird. Der Heimatkurier wird berichten.

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​