Eisenstadt: Protestaktion der Freiheitlichen Jugend gegen “Pride Month”

In Eisenstadt haben Aktivisten der Freiheitlichen Jugend mit einem Banner gegen die “permanente Normalisierung des Abnormalen” im Rahmen des Pride Month protestiert.

Die Freiheitliche Jugend hat vor kurzem eine Kampagne mit dem Titel “Patriotenmonat statt Pride Month” gestartet. Ein provokantes Sujet der FJ Tirol hat in diesem Rahmen kürzlich für einen hysterischen Aufschrei der Mainstream-Medien gesorgt. Nun haben Aktivisten der FJ Burgenland mit einer Aktion nachgelegt – sie protestierten mit einem Banner in Eisenstadt gegen den Pride Month.

“Permanente Normalisierung des Abnormalen”

Ihre Aktion kommentieren sie auf “Facebook” mit den folgenden Worten:

Unsere Diversität heißt Vater, Mutter, Kind! Heute Vormittag haben Aktivisten der Freiheitlichen Jugend ein Banner in Eisenstadt mit einer eindeutigen Botschaft an alle LGBTQ-Fanatiker angebracht. Wir haben genug von der permanenten Normalisierung des Abnormalen. Die perverse Transgender-Propaganda muss ein Ende haben!”

Auf Instagram wurde der ursprüngliche Beitrag zur Aktion bereits zensiert. Bekanntermaßen sind die Social-Media-Konzerne über Widerspruch zur herrschenden Propaganda keineswegs erfreut.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​