April 2022: 214 Prozent mehr Asylanträge als im Vorjahr!

Während ÖVP-Kanzler Nehammer einen “harten Migrationskurs” propagiert, steigen die Asylzahlen weiter. Die Zahlen im April sind besonders schockierend: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Anträge um 214 Prozent (!) gestiegen!

Wer immer noch nicht glaubt, dass sich das Horror-Jahr 2015 jederzeit wiederholen könnte, wird nun abermals eines Besseren belehrt. Insgesamt wurden heuer im April 4.881 Asylanträge gestellt, das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 214 Prozent. Seit Jahresbeginn wurden damit bis Ende April 16.000 Asylanträge gestellt, jedoch munkelt man bereits, dass im Mai die Grenze von 20.000 Anträgen gefallen ist. Der größte Teil der Antragssteller stammt aus Syrien und Afghanistan.

FPÖ fordert “Schluss mit Asyl á la carte”

Die FPÖ und deren Sicherheitssprecher Amesbauer reagieren auf diese Zahlen mit einer scharfen Kritik an der “ÖVP-Propaganda” und fordern ein Ende des “Asyl á la carte”:

„Wir sind von etlichen sicheren Drittstaaten umgeben. Schluss mit Asyl à la carte! Das Asylrecht für Fremde, die über diese Staaten nach Österreich kommen, ist auszusetzen. Unsere Grenzen müssen für illegale Migranten endlich dicht gemacht werden. Wir brauchen einen echten Grenzschutz. ÖVP-Innenminister Karner missbraucht die Polizisten aber als ‚Willkommenskomitee‘ für illegale Einwanderer“, so Amesbauer.

Asylmelder-Kampagne des Heimatkurier

Angesichts dieser Entwicklungen hat der Heimatkurier die “Asylmelder”-Kampagne ins Leben gerufen. Wir rufen jeden einzelnen Österreicher dazu auf, uns als Asylmelder regelmäßige Informationen zum Geschehen an den Grenzen und in Asylheimen zukommen zu lassen.

Ziel ist der Aufbau eines österreichweiten Informationsnetzwerkes, das sämtliche Asylunterkünfte in Österreich verzeichnet und alle damit in Verbindung stehenden Aktivitäten und Vorfälle sammelt. Dadurch wird es Politikern und Journalisten nicht mehr länger möglich sein, die Invasion zu verschweigen!

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​