Mittelfinger im Landtag: Trans-Grüne kann sich nicht benehmen

Nachdem die FPÖ Privatflüge der grünen Umweltministerin kritisierte, rastete der transsexuelle Abgeordnete Jennifer Kickert völlig aus und zeigt der FPÖ den Mittelfinger. Trotzdem: Bisher nur ein Ordnungsruf.

Linke Diskussionskultur kann man vergessen – wenn es ihnen gegen den Strich geht, wird gerne auch grundsätzliche Höflichkeit vergessen. Jüngstes Beispiel: Der transsexuelle grüne Abgeordnete Jennifer Kickert zeigt im Landtag einfach mal so den Mittelfinger, weil ihm eine Aussage der FPÖ nicht gefällt. Einzige Konsequenz – ein formaler Ordnungsruf.

Landtag-Sondersitzung

Die Landtag-Sondersitzung hatte die FPÖ zum Thema “Armut” einberufen: Immer weniger Menschen können sich Lebensgrundlagen leisten. Schuld sind Regierungsentscheidungen in jüngsten Krisen: Sowohl während Corona als auch während der jetzigen Ukrainekrise muss die Bevölkerung die katastrophalen wirtschaftlichen Entscheidungen der Regierung ausbaden.

Als ein FPÖ-Mandatar korrekt kritisiert, dass die Umweltministerin Leonore Gewessler Privatflüge in Anspruch nimmt, kommt von Kickert einfach der Mittelfinger. Die Reaktion eines in die Ecke Getriebenen – so offensichtlich richtig ist die FPÖ-Kritik: Nicht nur verlangt die Zeit Sparsamkeit, Gewesslers Partei setzt sich eigentlich für Umweltschutz ein – und sie ist Umweltministerin! Aber Linke wollen bei der Weltverbesserung ja nie mit sich anfangen…

Kickert ist rücktrittsreif!

FP-Klubobmann Maximilian Krauss fordert in einem Tweet die einzige mögliche Konsequenz: Wer sich im Landtag nicht benehmen kann, muss raus. Kickert ist rücktrittsreif. Damit ein Landtag funktioniert, muss man bereit sein zu diskutieren und kann nicht immer seinen Gefühlen freien Lauf lassen.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​