RFS kritisiert hochschulpolitische Wendehalspolitik der JUNOS

Die Studentenorganisation der NEOS befindet sich im Dilemma. Noch vor wenigen Monaten wollte man Ungeimpfte vom Studium ausschließen, nun fordern die pinken Studenten das Ende der Maskenpflicht. Im Nationalrat stimmten NEOS-Abgeordnete für die Impfpflicht. Der Ring Freiheitlicher Studenten reagiert mit harscher Kritik auf die pinke Heuchelei.

Keine 6 Monate ist es her, als die pinke Hochschulgruppe aus dem NEOS-Vorfeld gesunde, ungeimpfte Studenten vom Studium ausschließen wollte, das Recht auf freie Bildung mit Füßen trat und dieser Wahn nicht einmal Genesene verschonen sollte. Studieren ja, aber nur für Geimpfte. Das war das Motto der pinken Studenten. Heute fordern sie das Ende der Maskenpflicht an den Universitäten, setzen sich für „Mental Health“ ein und zeigen sich als erste Unterstützer für Studenten in psychotherapeutischer Behandlung.

Mitverantwortlich für Diskriminierung Ungeimpfter

Für den RFS ist diese Forderung unverständlich, waren es doch die Junos, die mit ihrer Hochschulpolitik massiv Ungeimpfte diskriminiert und damit zur Verschlechterung des universitären Klimas beigetragen haben:

Anscheinend haben sie ihr hochschulpolitisches Handeln in den vergangenen Monaten und Jahren ‘vergessen’. Sie waren es, die auf gesunde, mündige Studenten Druck ausgeübt haben. Sie waren mitverantwortlich dafür, dass das Klima in studentischen Kreisen immer schlechter wurde, die Spaltung zunahm und Menschen psychische Probleme bekamen. All das wird heute völlig ausgeblendet. Das heute von diesen Personen die ‘Freiheit’ an den Unis gefordert wird ist ein Affront“, so RFS-Obfrau Gudrun Kofler gegenüber dem Heimatkurier.

Heuchelei zieht sich durch das ganze pinke Lager

Doch die pinken Studenten sind keine Ausnahme. Dass sich diese Wendehalspolitik durch das ganze liberale Lager zieht, zeigt ein Blick auf das Abstimmungsverhalten der NEOS bei der Impfpflicht im Nationalrat. Ganz vorn dabei als Befürworter der Impfpflicht: Yannick Shetty, Tiroler und ehemaliges Mitglied der Junos Studis in der Bundesvertretung der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH). Auch er setzte sich vor kurzem lautstark in den sozialen Medien für das Ende der Maskenpflicht in Bildungseinrichtungen ein und plädierte für die “Rückkehr zur Normalität”.

“Dies alles zeigt auf, dass die Pinken nun versuchen, die Seiten zu wechseln und von ihrer damaligen Haltung nichts mehr wissen wollen. Wir vergessen nicht, was die ‘Liberalen’ den Studenten angetan haben. Heuchelei hat eine Farbe. Und die ist Pink!”, so Kofler abschließend.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​