Folgt uns

Grundlagen

Zur Zukunft des Widerstandes: Interview mit Martin Rutter

Published

am

Der sympathische Kärntner Martin Rutter ist eine der leitenden Figuren des Widerstandes gegen die Corona-Maßnahmen in Österreich. Seit mittlerweile über zwei Jahren ist er tagtäglich im Einsatz und Woche für Woche auf zahlreichen Demonstrationen und Kundgebungen anzutreffen. Dem österreichischen Staat ist er deshalb ein Dorn im Auge: regelmäßige polizeiliche Schikanen und eine Anklage (Versuchter Widerstand gegen die Staatsgewalt – Ergebnis: Freispruch!) sind nur einige der Konsequenzen, die er aufgrund seines unermüdlichen Einsatzes zu tragen hat.

Im folgenden Interview sprechen wir mit ihm über die aktuelle Corona-Situation, die Zukunft des Widerstandes, das Spaltungspotenzial des Ukraine-Konflikts sowie die drohende Migrationskrise. Ein lesenswertes Gespräch mit einem unermüdlichen Kämpfer für die Freiheit!

Heimatkurier: Lieber Martin! Du bist seit über zwei Jahren auf der Straße gegen die Corona-Maßnahmen, gegen die Regierung aktiv. Wie lautet dein Fazit des organisierten Widerstands bis zum heutigen Tag?

Martin Rutter: Wir haben im Vergleich zu Deutschland schwach begonnen, jedoch kontinuierlich an Organisationsgrad, Breite, Tiefe und strategischer Qualität innerhalb des Widerstandes zugelegt. Es gab natürliche innere Reinigungsprozesse und Abgrenzungen, doch auch dies ist für die Sache selbst, nämlich gegen die Corona-Maßnahmen vorzugehen, von Vorteil, denn hierdurch ergibt sich notwendige Breite einer echten Bewegung.

Gleichzeitig bin ich sehr froh, dass der patriotische Teil dieser Bewegung massiv an Gewicht gewonnen hat. Anfang des Jahres 2021 konnte ich dank Sachspendern ca. 30.000 Österreich-Fahnen bei den Versammlungen in Wien verteilen lassen, dadurch wurde die österreichische Flagge, zu anfangs noch umstritten, zu einem akzeptierten und auch geschätzten Symbol des Widerstandes. Dies kann man an den Fotos und Videos 2020-2021 sehr gut erkennen. Und das war mir vor allem deshalb sehr wichtig, weil es bei den Corona-Maßnahmen sehr stark um einen Richtungskampf Globalismus versus Patriotismus geht. Was gibt es Patriotischeres als die eigene Flagge als Widerstandssymbol zu verwenden?

Zusammenfassend bin ich persönlich mit der Entwicklung sehr zufrieden, insbesondere auch deswegen, weil ein großer Teil des Widerstandes verstanden hat, dass es vor allem auch um den Widerstand gegen die Pläne des Great Reset geht und nicht nur um lokale “Corona-Maßnahmen”. Unter www.great-reset.news haben wir dazu eine Info-Seite eingerichtet, die konsequent ausgebaut wird, um dem interessierten Leser eine schnelle Übersicht zum Thema Great Reset zu bieten.

Gleichzeitig sehe ich Gefahren hinsichtlich der Entwicklung im Bereich der Inflation, eines politisch herbeigeführten Blackouts (der zum Einsatz des Militärs im Inneren und Notstandsgesetzen führen könnte) und damit einhergehende Versammlungsverbote, die dann unter Umständen mit Militärgewalt durchgesetzt werden könnten. Dieser dutzendfach nachweislich verfassungsfeindlich agierenden Regierung traue ich ein solches Vorgehen sofort zu.

Anfang des Monats hat die Regierung den „Freedom Day“ ausgerufen. Nun macht die GECKO-Kommission Druck und erste Maßnahmen kehren zurück. Wie schätzt du die aktuelle Situation ein und worauf müssen wir uns in Österreich noch gefasst machen?

Dies ist für mich eine klassische Doppelstrategie zwischen der Regierung und des von ihr eingesetzten politischen Expertengremiums. Ich habe schriftlich nachweislich von Anfang an davor gewarnt, dass der „Freedom Day“ nur eine Ablenkung ist, mit dem Ziel, den europaweit wachsenden Widerstandsbewegungen den Unterstützer-Zufluss zu entziehen. Dass dieser sogenannte „Freedom Day“ jedoch im selben Monat schon österreichweit wieder als Lüge entlarvt wird und de facto nie österreichweit durchgeführt wurde (siehe Wien), damit hätte ich in dieser Geschwindigkeit nicht gerechnet.

Man wird nun Schritt für Schritt die Maßnahmen wieder einführen, und argumentiert wird dies mit teils manipulierten Corona-Infizierten-Zahlen und irgendwelchen von politischen Weisungen abhängigen Experten-Entscheidungen. Nachdem ich persönlich Hinweise vorliegen habe, dass es hinsichtlich der PCR-Labore zu massiven Eigentümer-Änderungen kommt, gehe ich im Herbst von einer breit angelegten Fälschung hinsichtlich asymptomatischer, gesunder positiv Getesteter aus. Damit will man dann alle möglichen und unmöglichen Maßnahmen der Freiheitseinschränkung in Richtung Gesundheitsdiktatur argumentieren.

Als weitere gefährliche Entwicklung stellt sich der WHO-Pandemie-Vertrag dar. Dieser soll regeln, dass künftig eine von Privatkonzernen und Stiftungen wie der Gates Foundation bezahlte sogenannte „Weltgesundheitsorganisation“ bei ihren Mitgliedstaaten die Vorgaben machen kann, welche Maßnahmen umgesetzt werden. Dazu gehört dann wahrscheinlich als eine der wichtigsten politischen Maßnahmen das Verbot von Versammlungen – wie dies im Buch „Covid-19 – The Great Reset“ vom WEF-Gründer Klaus Schwab schon prophezeit wurde und zwar im Juli 2020.

Die Ebenen werden sich also Richtung EU und UNO/WHO verlagern, da auch eine EU-weite Impfpflicht ins Gespräch gebracht wurde. Insbesondere der geplante Impfzwang ist eine enorme Gefahr für die Gesundheit – unter www.impfopfer.info kann man zehntausende Impfopfer-Berichte nachlesen. Unabhängig von der Impfpflicht und dem für die digitale ID notwendigen Meilenstein des grünen Passes zeigt sich, die politisch umgesetzten Corona-Maßnahmen sind ein massiver Globalisierungsmotor – es ist die Krone (lateinisch „Corona“), die sich die Globalisten nun aufsetzen möchten.

Neben Corona dominieren nun auch wieder andere Themen. Insbesondere beschäftigt die Menschen die enorme Teuerungswelle bei den Gas- und Spritpreisen. Wie sollte der Widerstand aus deiner Sicht darauf reagieren?

Es wird leider nicht nur bei den Gas- und Spritpreisen, sondern auch zunehmend bei den Lebensmittelpreisen und sonstigen Produkten zu enormen Preissteigerungen und Lieferengpässen kommen. Abgesehen von den Gas- und Spritpreisen liegt der Auslöser dafür jedoch zum großen Teil nicht beim Krieg oder den Börsenspekulanten und multinationalen globalistischen Konzernen, sondern bei den aus gesundheitlicher Sicht völlig sinnlosen Lockdowns und sonstigen Corona-Maßnahmen, die das weltweit verzahnte Wirtschafts-Vehikel durch Lieferketten- und Produktionsunterbrechungen in massive Turbulenzen gebracht haben. Übrigens wurde auch dies im Buch „Covid-19 – The Great Reset“ schon im Juli 2020 vorhergesehen.

Hinsichtlich dieser Entwicklungen ist es wichtig, dass die Widerstandsbewegung sich den Gegebenheiten anpasst und diese zur Aufklärung der Hintergründe, Mobilisierung und zur eigenen Stärkung der Strukturen nutzt.

Wir haben diesbezüglich eine Petition gegen die Spritpreise eingerichtet – abrufbar hier; ab 20.000 Unterschriften möchten wir zusätzlich eine Demonstration organisieren, da ca. 65% der Spritkosten alleinig auf Steuern zurückzuführen sind. Das Wichtigste ist, dass der Widerstand sich immer weiterentwickelt und an die Gegebenheiten anpasst, denn nur so kann er die notwendige Stärke entwickeln.

Im patriotischen Milieu werden zum Teil auch erbitterte Debatten über den Ukraine-Konflikt geführt. Welche Meinung hast du dazu und wie schätzt du das Spaltungspotenzial des Themas für den von dir organisierten Widerstand ein?

Es kann nur ein Spaltungspotential geben, wenn man die eigene Positionierung vergisst. Aus meiner Sicht geht es weder um die Ukraine noch um Russland, es geht ausschließlich um Österreich und sein Volk. Die Frage, ob Russland ein Aggressor ist oder der Konflikt, der sich nun sichtbar entzündet hat – und der schon im Buch des nationalen US-Sicherheitsberaters Zbigniew Brzeziński – „The Grand Chessboard“ – vorweggenommen wurde -, schrittweise von den USA umgesetzt wurde, ist meiner Ansicht nach völlig unerheblich. Es ist nicht unser Kampf und wir dürfen es nicht zu unserem Kampf machen. Österreich ist neutral und als solches sollten wir diese Positionierung nicht nur spürbar vertreten, sondern insbesondere gegen die globalistisch gelenkten österreichischen Politiker verteidigen. Diese Positionierung ist nicht nur historisch legitim, sondern wird auch von breiten Teilen der Bevölkerung getragen und dies zum Schutze des eigenen Volkes, was auch hinsichtlich einer möglichen Eskalation dieses Konfliktes unbedingt notwendig ist. Darauf sollten und müssen wir unsere Aufmerksamkeit richten, denn dadurch ergeben sich auch große Chancen für die Widerstandsbewegung. Wenn man es richtig anpackt, ergibt sich durch diese Positionierung ein spürbares Wachstums- anstelle eines Spaltungspotentials – konzentrieren wir uns darauf!

Im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise ist auch das Flüchtlings- und Migrationsthema wieder virulent geworden. Experten prognostizieren ein „Asyl-Chaos“ in Europa, alte Unterkünfte werden reaktiviert und unter die ukrainischen Flüchtlinge mischen sich zahlreiche Migranten aus Nahost und Afrika. Droht aus deiner Sicht ein neues 2015 und wie sollte der Widerstand darauf reagieren? Und gibt es unter den Corona-Demonstranten überhaupt einen klaren migrationskritischen Konsens?

Das Thema Migration basiert politisch auf der Migrationsagenda, die von der EU im Jahr 2015 beschlossen wurde, und besagt, dass in den nächsten 20 Jahren 70 Millionen EU-fremde Personen in die EU geschleust werden sollen. Das heißt, eine Einwohnerzahl von ca. 3x Kärnten soll zusätzlich nach Österreich ziehen. Diese ganzen Flüchtlingsbewegungen werden also bewusst politisch gefördert und basieren auf politischen Beschlüssen. Es kann gefolgert werden, dass dies Teil des Great Reset – der brutalen Umgestaltung der Welt – ist.

So tragisch die Flucht von Frauen und Kindern wie auch der kriegerische Zustand in der Ukraine selbst ist, so klar muss uns sein, dass dies alles einkalkuliert und gewollt ist. Meiner Ansicht nach kann man gleichzeitig den wirklichen Opfern dieses Konfliktes helfen und die politisch gewollte Migrationsagenda ablehnen. Nur das eine zu tun wäre unmenschlich, nur das andere wäre unklug. Die Frage ist also, wie hilft man real den echten Kriegsbetroffenen und wie lehnt man die politische Migrationsagenda am wirkungsvollsten ab? Dies ist nur möglich, indem man real vor Ort hilft, ohne gleichzeitig neue Migrationsströme zu fördern. Neue Migrationsströme heißen automatisch neue soziale Verteilungskämpfe in Österreich, mehr Arbeitslosigkeit und soziale Spannungen. Dies alles können wir umgehen, indem tatsächlich und real vor Ort geholfen wird, zum Beispiel durch die Finanzierung von Zeltstädten im Westen der Ukraine – dies ist vor allem über die kommende Sommerzeit auch hinsichtlich der Temperatur kein großes Problem. Wenn man die Pull-Faktoren, das heißt die Migrationsanreize, in Österreich reduziert und dafür vor Ort unterstützt, wäre den Kriegsbetroffenen besser geholfen und es wäre auch eine bessere Situation für Österreich. Bis Herbst sollte sich Österreich als echter Friedensvermittler und nicht wie aktuell als Kriegshetzer und NATO-Beitrittskandidat positionieren. Damit wäre sicherlich allen Seiten am besten geholfen.

Zur Frage ob es einen migationskritischen Konsens innerhalb der Corona-Maßnahmen-Demonstranten gibt: meinen Umfragen nach ist wahrscheinlich eine Mehrheit dafür, aber es ist derzeit nicht das vordringlichste Thema der meisten im Widerstand. Im übrigen ist es gut, dass diese Bewegung breit aufgestellt ist und es mehrere Sichtweisen gibt, da wir nur so zu einer Massenbewegung werden können. Ich persönlich möchte dazu beitragen, diese Breite zu erhalten, da darin eine starke sichtbare Legitimation dieser Bewegung liegt.

Wir bedanken uns für das Interview!

Aktuelle Neuigkeiten rund um Martin Rutter und den Corona-Widerstand findet man unter anderem auf seinem Telegram-Kanal.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Artikel lesen
Anklicken um zu kommentieren

Lass einen Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Grundlagen

Ein Prozent: “So werden wir die Millionen Fremden los”

Veröffentlicht

am

Von

Das rechte Bürgernetzwerk hat sich kürzlich in die Debatte über die Umsetzbarkeit einer Umkehrung des Bevölkerungsaustausches eingeschaltet. Ihr Standpunkt ist klar: Eine Kehrtwende in der Migrationspolitik ist jederzeit möglich und vom politischen Willen abhängig. Wer jetzt den Mut verliert, schadet mit seinem Defätismus dem gesamten Lager und geht gleichzeitig den Asylpropagandisten auf den Leim.

Unter anderem als Reaktion auf unsere kritischen Artikel über das umstrittene Kofner-Sujet und dessen “Kulturpatriotismus“-Konzept diskutiert das rechte Lager aktuell nicht nur über den Volksbegriff, sondern auch über die Machbarkeit einer grundsätzlichen Kehrtwende in der Migrationspolitik. Einige maßgebliche Politiker der AfD sind hierbei mit fraglichen Positionierungen aufgefallen. Darunter auch die von Maximilian Krah geäußerte Ansicht, dass man die Millionen illegaler Migranten nicht mehr loswerden wird und man sich mit der Situation arrangieren müsse. Diese defätistische Haltung erinnert frappierend an den Merkel-Sager “Nun sind sie halt da.”

Intervention von “Ein Prozent”

Das rechte Bürgernetzwerk “Ein Prozent” hat sich nun mit einer grundsätzlichen Lagebeurteilung in die Debatte eingeschalten. Die Autoren halten zunächst fest, dass nur ein äußerst geringer Teil der Asylanten in der BRD tatsächlich schutzbedürftig im Sinne des Grundgesetzes sind. Der Rest wird lediglich aufgrund verwaschener EU-Richtlinien anerkannt. Zudem diskutieren Länder wie Dänemark und Großbritannien aktuell neuartige Wege in der Asylpolitik, die das Problem des Massenzustroms aus Afrika und dem Nahen Osten langfristig lösen könnten. Wer hier frühzeitig den Kopf in den Sand steckt, demonstriert lediglich, dass er nicht in der Lage ist, kreativ und lösungsorientiert zu denken.

Politischer Wille ist entscheidend

“Ein Prozent” verdeutlicht damit, dass der Bevölkerungsaustausch kein Schicksal, sondern ein Resultat des politischen Willens und der Gestaltungsmöglichkeiten der herrschenden Elite ist. Eine rechte Politik muss diesen Willen radikal umkehren und Maximalforderungen stellen, um den Bevölkerungsaustausch umzukehren und eine Politik der Remigration einzuleiten. Eine “Jetzt sind sie halt da”-CDU-Rhetorik ist Defätismus und schadet dem gesamten Lager:

“Wer als Patriot beim Thema Abschiebungen von „Deportationen“ spricht, ist den Propagandisten der Asylindustrie bereits auf den Leim gegangen und fordert damit nicht weniger als den Verzicht auf ein grundlegendes Souveränitätsrecht eines Staates. Zudem versucht man sich mittels Defätismus einer ernsthaften Diskussion zu entziehen; ganz nach der Logik ‘Es sind schon so viele, jetzt kann man das ohnehin nicht mehr ändern’. Das ist fatal.”

Es wäre zu wünschen, dass sich das rechte Lager – und insbesondere dessen politische Entscheidungsträger – folgenden Appell von “Ein Prozent” zu Herzen nehmen und entsprechend zu handeln beginnen:

Die illegale Masseneinwanderung ist hausgemacht. Wir brauchen die passenden Antworten und keine Resignation. Abschiebungen sind möglich – es braucht nur den Wille!

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weiter lesen

Grundlagen

Eine identitäre Entgegnung auf das Konzept des “Kulturpatriotismus” #2

Veröffentlicht

am

Von

Das ist der zweite Teil einer umfassenden Entgegnung auf das Kulturpatriotismus-Konzept von Jurij Kofner. Sie wurde uns zugeschickt und wir veröffentlichen sie an dieser Stelle ungekürzt und unkommentiert. Zum ersten Teil geht es hier.

Und damit kommen wir zum entscheidenden Begriff, den Kofner mit der verharmlosenden Gegenüberstellung von 60 Millionen Autochthonen und 11 Millionen „verbleibenden Fremden“, umgeht. Blicken wir auf die Demographie der 60 Millionen und blicken wir auf die erschreckende Zahl von knapp 40% mit Migrationshintergrund bei Minderjährigen, so sehen wir immer noch nicht das wahre Ausmaß. Die Definition des Migrationshintergrunds umfasst nämlich nur maximal 2 Generationen.

Auch ohne weiteren Zuzug würde durch Ersetzungsgeburten ein Bevölkerungsaustausch stattfinden, während die Zahl der Bevölkerung mit Migrationshintergrund langsam verschwinden würde (das Phänomen wurde von der Identitären Bewegung als „Migrationshintergrund-Fading“ bezeichnet). Identifikatorische Assimilation und selbst strukturell-funktionale Integration sind jedoch nur möglich, solange eine stabile indigene Mehrheit und eine Leitkultur besteht. Das ist in vielen Regionen bereits nicht mehr der Fall. Solange der Bevölkerungsaustausch daher nicht gestoppt und die antideutsche Identitätspolitik nicht überwunden wird, ist es illusorisch, von Assimilation oder gar Integration zu träumen.

Zentrale Forderung

Zusammengefasst lautet die klare Forderung eines echten Patriotismus, jenseits der libertären und sozialistischen Besetzung von Nebenschauplätzen: Erhalt der ethnokulturellen Identität durch eine Kehrtwende in der Identitäts- und Bevölkerungspolitik hin zur Leitkultur und Remigration.

Der Bevölkerungsaustausch muss als das zentrale Problem erkannt und benannt werden. Die Ersetzungsmigration muss gestoppt werden. Eine Politik der Leitkultur (in ihrer ethnokulturellen Dimension) und ein rückwirkendes System der Quotenmigration führt zu einer entschlossenen Remigrationspolitik, die eine radikale Umgestaltung des Sozialstaates, des Staatsbürgerschaftsrechts und der Familienpolitik einschließt. All das ist mit dem deutschen Grundgesetz in seinem teleologischen Ansatz vereinbar und ebenso anschlussfähig wie prinzipientreu.

Homogenität als Fundament

Der entscheidende Unterschied zu Kofners Konzept ist, dass hier der Bevölkerungsaustausch klar als die äußerste Gefahr benannt wird. Was, wenn im „Freipat” irgendwann nicht-europäische, „deutsche Patrioten“ die Mehrheit stellen? Für den “Freipat” stellt das kein explizites Problem dar. Der „VolksPat“, um einen weiteren Modebegriff gegen den „FreiPat“ ins Spiel zu bringen, weiß jedoch, dass eine deutsche Leitkultur nur auf Basis einer weitgehend homogenen, ethnisch deutschen Gesellschaft bestehen kann. Die wenigen Beispiele von assimilierten Nichteuropäern in unserer Geschichte – von „Beutetürken“ zu „Hofmohren“ – zeigen einerseits, dass das theoretisch möglich ist, praktisch aber nur als geschichtlicher Ausnahmefall funktioniert. Als erste Maßnahme ist daher die außereuropäische, kulturell fremde Migration – bis auf Ausnahmefälle – auf Null zu reduzieren.

Multi-ethnische Gesellschaften vom Libanon bis zu den USA zeigen uns, dass der eherne identitätspolitische Grundsatz „Vielfalt + Räumliche Nähe = Krieg“ unwiderlegt bleibt. Eine identitäre Politik will die Zersplitterung der Gesellschaft verhindern und die verschiedenen sozialen, religiösen und kulturellen Schichten durch das Bewusstsein der ethnokulturellen Identität vereinen und integrieren. Nur diese Gemeinschaft ist die Basis, auf der Demokratie, ein gewisser Meinungspluralismus und eine freiheitliche (nicht liberale) Gesellschaft entstehen können. Eine Heterogenität an Religionen und Meinungen setzt eine ethnokulturelle Homogenität voraus, um nicht im ethnischen Bürgerkrieg zu münden.

Repräsentation und patriotische Migranten

Dieses Bewusstsein drückt sich auch in der Wahl der Repräsentanten und Ikonen aus. Weder der Hl. Mauritius, ein römischer Militär, noch eine „Schwarze Germania“, sind eine passende Symbolfigur für die deutsche Identität. Diese als Ikonen aufzubauen, hieße, sich dem Druck der „United Colours of Benetton“-Ästhetik zu beugen, um sich dem multikulturellen Mainstream anzupassen.

Wenn ein Deutscher nach Japan auswandern würde, um sich in der dortigen Gesellschaft zu assimilieren, müsste er alles daran setzen, vertrauensbildende Maßnahmen zu schaffen, welche das Gastland davon überzeugen, dass seine Loyalität ihnen gilt. Er müsste der erste sein, der gegen jede weitere Migration und die Aufweichung der nationalen Identität Japans auftritt. Sollte er die Kultur dieses Land wirklich lieben, müsste er sich eingestehen, dass ein Bevölkerungsaustausch sie zerstören würde.

Ein Beispiel für diese Verhaltung ist Eric Zemmour, der als algerischer Jude die bisher schärfste Kampagne gegen den Bevölkerungsaustausch gefahren hat. Seine ethnische Herkunft verwendete er bewusst als Instrument gegen die ethnomasochistischen französischen Eliten, um entscheidende Tabus zu brechen. Die Tatsachen, dass man als Nichteuropäer gegen die „Rassismuskeule“ gefeit ist, nutzen auch andere Migranten – taktisch klug und dankenswert -, um Wahrheiten anzusprechen und den Bevölkerungsaustausch sag- und bekämpfbar zu machen. Jean Messiah, ebenfalls ein Algerier und wie Zemmour im rechten Lager, sagte sogar einmal in einer Rede, dass er jederzeit bereit wäre, selbst zu remigrieren, wenn das nötig wäre, um Frankreich zu retten.

Demographischer Kipppunkt ist entscheidend

Diese Phänomene sind die Reaktion auf einen selbstbewussten identitären Patriotismus der französischen Rechten, der sich nicht mit einer „Schwarzen Jeanne D’Arc“ an vermeintliche neue Wählerpotentiale anbiedert. Nur so ist es möglich, in der identitären Zielgruppe – den Einheimischen und Assimilierten – eine parlamentarische Mehrheit und eine kritische Masse auf der Straße gegen den Bevölkerungsaustausch zu mobilisieren. Dabei ist eine Klarheit der Begriffe und eine Unterscheidung zwischen Volk, Staatsbürgerschaft, ethnischer und kultureller Seite der Identität sowie dem Bedeutungsgehalt des „echten Deutschen“ in Eigen- und Fremdwahrnehmung entscheidend.

Gelingt das nicht und wird der demographische Kipppunkt erreicht – auch das unterscheidet „VolksPat“ von „Freipat“ -, wäre Aufgabe einer Partei, die deutsche Interessen vertritt, sich als Volksgruppenpartei neu zu konstituieren. Das Überleben der deutschen Geschichte und Identität müsste dann, gegen einen von ethnischer Wahl und verräterischen Eliten dominierten Zentralstaat, in einer Strategie der Sammlung, durch präfigurative, vor-staatliche Politik sichergestellt werden.

Bis zu diesem Punkt muss die deutsche Rechte – zielgerichtet und geschickt, anschlussfähig und provokant – um jeden Meter politischer Gestaltungsmacht kämpfen, der eine identitäre Bevölkerungs-  und Identitätspolitik zulässt. Das sollte der Konsens einer deutschen Politik für deutsche Interessen sein.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weiter lesen

Grundlagen

Eine identitäre Entgegnung auf das Konzept des “Kulturpatriotismus” #1

Veröffentlicht

am

Von

Jurij Kofner startete unlängst mit einem Tweet eine Debatte in der AfD über den Volksbegriff und die Deutsche Identität. Leider tat er das mit einem unfassbaren Missgriff: Ein Bild einer afrikanischen Frau, die in europäischem Adelsgewand einen „deutschen Adler“ präsentierte, der in Frakturschrift „Deutschland“ krächzt. Kofner rechtfertigte dieses Bild seltsamerweise mit einer Referenz an die „Schwarze Germania“ aus einem Musikvideo der Band Rammstein. Warum diese “Schwarze Germania“ ein ideales Symbolbild für einen „Kulturpatriotismus“ (oder “FreiPat”) sein soll, bleibt im Dunklen.

Das ist der erste Teil einer umfassenden Entgegnung auf das Kulturpatriotismus-Konzept von Jurij Kofner. Sie wurde uns zugeschickt und wir veröffentlichen sie an dieser Stelle ungekürzt und unkommentiert. Der zweite Teil folgt demnächst.

Im Lichte dieses Bildes bekam sein Tweet eine klare Stoßrichtung, die auf großen Widerspruch im rechten Lager stieß. Kofner zeigte sich jedoch offen und diskussionsbereit. Er reagierte am Heimatkurier mit einer Klarstellung, in der er sein Prinzip eines freiheitlichen Kulturpatriotismus („FreiPat“) vom Multikulturalismus und dem „Civic Nationalism“ abgrenzte. Festzuhalten ist, dass Kofner die Existenz einer „autochthonen, weißen Deutschen“ Population nicht leugnet und deren Interessen anerkennt.

Dennoch bleibt sein identitäts- und bevölkerungspolitisches Konzept unklar. Das liegt vor allem an verwaschenen Begriffen und einer mangelnden Thematisierung des Bevölkerungsaustauschs. Kofner spricht zwar von „Massenmigration“ und „illegaler Migration“, nicht aber expressis verbis von „Bevölkerungsaustausch“, „Ersetzungsmigration“ und „Ersetzungsgeburten“. Vor allem legt sich Kofner nicht klar auf einen migrationspolitischen Leitbegriff fest.

Bevölkerungsaustausch und Identitätspolitik

Die Tatsache, dass Deutschland sich auf dem Weg in eine Multiminoritäten-Gesellschaft befindet, kann nicht geleugnet werden. Ebenso wenig die Auswirkungen des Bevölkerungsaustauschs auf die Politik durch die sogenannte „ethnische Wahl”. Nur ein kurzes Zeitfenster bleibt bis zum Kipppunkt, an dem die Demographie die Demokratie zu dominieren beginnt. Den Deutschen droht ein libanesisches oder gar südafrikanisches Szenario in der eigenen Heimat. Grundlage dieser katastrophalen Entwicklung ist die herrschende Identitäts- und Bevölkerungspolitik. Erstere setzt sich aus ethnischem Selbsthass sowie einer abstrakten, kosmopolitischen Kulturnation zusammen.

Daraus ergibt sich das Paradoxon, dass der Deutsche zwar nicht stolz auf Mozart oder Goethe sein darf, sich aber für Hitler und den Holocaust schämen muss. Die Bevölkerungspolitik, die aus der antideutschen Identitätspolitik  folgt, ist ebenso volksfeindlich und macht „replacement migration“ zum quasireligiösen Dogma. Aufgabe einer rechten Politik ist es, dieses Dogma zu brechen und einen seriösen Diskurs über Demographie und Bevölkerungsaustausch zu starten, an dessen Ende eine identitäre Migrationspolitik stehen muss.

Leitkultur und Assimilation

Dazu trägt Kofners Ansatz aufgrund der Unklarheiten und der mangelnden Lageanalyse leider wenig bei. Jede Migrations- und Identitätspolitik muss sich für einen politischen Umgang mit dem Fremden entscheiden. Aus diesem ergibt sich die Frage, wie viel Fremde man aufnehmen kann und ausweisen muss. Die identitäre Position lautet: Begriffe wie „Integration“ und „Inklusion“ müssen abgelehnt und als zentrale Prinzipien stattdessen eine “Leitkultur” und “Assimilation” gefordert werden. Assimilation ist keine „Einladung“, sondern ein Gebot.

Sie ist eine absolute Einbahnstraße und bedeutet, den fremden Ansprüchen keinen Zentimeter entgegenzukommen. Ziel ist es, entsprechend des lateinischen Lehnworts „assimilare“, dass der Fremde die eigene Identität möglichst vollkommen annimmt und nachbildet. Die erreichte Gleichartigkeit und Einfügung des Fremden in die bestehende Gemeinschaft kann erst die Akzeptanz sowie das gegenseitige Vertrauen hervorrufen, das die „Diversity“-Politik als Dogma vorgibt.

Möglichkeit der Assimilation

Welche und wie viele Fremde assimiliert werden können, hängt vom qualitativen Grad der kulturellen und ethnischen Fremdheit, dem Zustand der Leitkultur und dem quantitativen Ausmaß der Migration ab. Ob eine Assimilation stattgefunden hat, lässt sich auch nicht an einer Punkteliste abhaken, sondern baut – neben der Selbstwahrnehmung – auf der Akzeptanz der indigenen Mehrheitsgesellschaft auf, die den Fremden als einen von ihnen akzeptiert und so behandelt. Tut sie das nicht, ist er nicht assimiliert. Das ist niemals ein „Fehler“ oder „moralisches Verbrechen“ der Mehrheitsgesellschaft.

Das Urteil jener kosmopolitischen Pass- und Biodeutschen, die gar keinen Begriff von und Interesse an deutscher Identität haben, hat hier aber wenig Gewicht. Für sie ist jeder ein Deutscher, weil dieses Charakteristikum gar keinen oder sogar einen negativen Wert hat.
Entscheidend ist, wie jener Teil der Deutschen, denen ihre Identität etwas bedeutet, in einem gemeinsamen Diskurs und “alltäglichen Plebiszit” deutsche Identität definieren. Diese Haltung macht unterschiedliche Nationen exklusiver (z.B. Juden, Japaner, etc.) und inklusiver (USA, Brasilien, Frankreich, etc.). Wer sich diese Anerkennung, trotz seiner Fremdheit, erarbeitet hat, gilt qua dieser als assimiliert.

Ungeteilte Loyalität ist entscheidend

In Kofners Aufzählung mischen sich wirtschaftspolitische Forderungen einer strukturell-funktionalen Integration (Nettobeitrag ins Sozialsystem, Achten der Gesetze) mit assimilatorischen Forderungen (Identifikation mit dem Land, Bereitschaft zu dessen Verteidigung). Erstere sind jedoch ein Nebenschauplatz. Auch viele islamistische Terroristen haben Steuern gezahlt, ein „traditionelles Familienmodell“ gelebt und sich geflissentlich an alle Gesetze gehalten – bis zu ihrem Anschlag. Assimilation erfordert notwendig einen vollständigen Bruch mit der eigenen ethnoreligiösen, tribalen Identität, und eine volle Identifikation mit der Nation, verstanden als generationenübergreifender, „tiefer Pakt“ zwischen den Vorfahren, Lebenden und Nachfahren (Edmund Burke). Man kann nicht zwei „Herren“ dienen und muss sich im Ernstfall immer für eine nationale Loyalität entscheiden.

Zuwanderungsquote

Entsprechend dieser Forderung muss eine identitätswahrende Migrationspolitik gestaltet werden. Hier hat, nach dem Vorbild Japans, Ungarns und Israels, die Frage, ob die Einwanderung der Identität und dem sozialen Gefüge schadet, höhere Priorität als wirtschaftliche Überlegungen. Abgesehen davon, dass im Moment nur ein sofortiger Zuwanderungsstopp möglich ist, bietet sich hier das US-amerikanische System der Quotenmigration an: Dabei wird eine fixe Einwanderungsobergrenze festgelegt. Diese wiederum wird, entsprechend von gesammelten Erfahrungen und Erwartungen, in nationale Quoten unterteilt. Einwanderungsgruppen mit einer hohen Assimilationsfähigkeit haben eine höhere Quote, andere Gruppen werden nur im Promillebereich oder gar nicht aufgenommen.

Umkehr des Bevölkerungsaustausches

Wie hoch Obergrenze und Quoten im Einzelnen sein müssen, ist Ergebnis einer „inner-rechten“ Debatte, die als solche enttabuisiert und in die Gesellschaft getragen werden muss. Diese Quoten müssen selbstverständlich auch rückwirkend angewandt werden. Das heißt, wo sie überschritten wurden und in der Folge assimilierungsunwillige und -unfähige Enklaven entstanden sind, ergibt sich daraus eine jährliche Remigrationsquote, die durch Anreize und Druck erzielt werden kann. Es ist hier nicht der Raum, näher darauf einzugehen, nur so viel sei gesagt: Wenn der politische Wille vorhanden und der metapolitische Boden bereitet ist, könnte eine Politik der Leitkultur und Remigration den Bevölkerungsaustausch abbremsen, stoppen und dann umkehren.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weiter lesen

Neueste Kommentare

Neueste Beiträge

Schlagwörter

Beliebt