Ukrainerin (18) von Migranten vergewaltigt

In einer Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf soll eine 18-jährige Ukrainerin von einem Iraker und einem Nigerianer vergewaltigt worden sein.

Laut der BILD-Zeitung passierte die schreckliche Tat am 6. März auf dem Hotelschiff „Oscar Wilde“. Dieses wird derzeit als Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine genutzt. Die junge Ukrainerin soll nacheinander von zwei Männern aus dem Irak und Nigeria vergewaltigt worden sein. Beide Männer sollen angeblich eine ukrainische Staatsbürgerschaft besitzen. Wie die beiden Migranten an den ukrainischen Pass gekommen sind, wird noch von der Polizei ermittelt.

Asylmissbrauch geht weiter

Immer häufiger stoßen Polizisten im Grenzgebiet auf angebliche „Flüchtlinge“, die nicht aus der Ukraine stammen. Wie wir bereits berichteten, nutzen im Moment viele Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten die Situation in der Ukraine aus, um nach Europa zu gelangen, und mischen sich so massenhaft unter die Flüchtlingsströme aus der Ukraine. Bereits vor Wochen kam es zu sexuellen Übergriffen auf ukrainische Frauen seitens orientalischer Migranten.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​