Stichwahl: FPÖ-Politiker gewinnt in Kramsach

Bei der Bürgermeister-Stichwahl in Kramsach (Tirol) kam es zu einem überraschenden Ergebnis: FPÖ-Politiker Andreas Gang, der für die Bürgerliste Kramsach (BLK) als Bürgermeister kandidierte, schlägt den amtierenden ÖVP-Bürgermeister Hartl Zisterer.

Im Interview mit Info-Direkt erzählt der neue Bürgermeister, sein Erfolg sei auf Bürgernähe zurückzuführen. „Ich bin am Boden geblieben und habe meine Ansichten verteidigt, egal wie viel Gegenwind es gab. Das hat den Leuten gezeigt, dass ich kein ‚Fahndl im Wind‘ bin, sondern eine Person mit einer Meinung, Anstand und Charakter“, so Gang.

Historische Niederlage für ÖVP

Wie der Heimatkurier berichtete, zeigte sich bereits nach den Gemeinderats- und Bürgermeisterdirektwahlen vom 27. Februar eine historische Niederlage für die ÖVP. Der große Sieger war die impf- und maßnahmenkritische Partei MFG. Bei den Bürgermeister-Stichwahlen gibt es nun große Niederlagen für die ÖVP in den zwei wichtigen Ortschaften Hall in Tirol und Schwaz.

Die Wahlen in Tirol bestätigen: Die Folgen der zahlreichen Skandale der ÖVP auf Bundesebene, die tagtäglich ans Licht kommen, die untragbaren Corona-Maßnahmen, mit denen die Menschen seit zwei Jahren drangsaliert werden, und nicht zuletzt die eingeführte Impfpflicht hinterlassen auch auf Gemeindeebene Spuren.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​