“Geimpft, genesen oder leider verstorben”

Im Oktober letzten Jahres sprach der deutsche SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach davon, dass Ungeimpfte im März entweder „geimpft, genesen oder leider verstorben“ seien. Vor allem Impfverweigerer seien von schweren Verläufen betroffen.

Nicht nur Karl Lauterbach, sondern ebenfalls die deutsche Virologin Dorothee von Laer warnte im November bei „Im Zentrum“, dass sich früher oder später alle Menschen in Österreich mit dem Coronavirus infizieren würden, dabei schütze die Impfung am besten vor einem schweren Verlauf. „Es wird drei Gs geben in sechs Monaten: Dann ist man entweder geimpft, genesen oder gestorben“, so die Virologin.

Millionen Tote ausgeblieben

In Österreich sind 73,6% der Bevölkerung vollständig geimpft. Die gewünschte Durchimpfungsrate von 80% wurde trotz ständiger Panikmache und Einführung der Impfpflicht nicht erreicht. In den letzten zwei Jahren starben 0,16% der Österreicher mit oder an Covid-19. Die Millionen angekündigten zusätzlichen Toten sind offenbar ausgeblieben.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​