Gemeindebaumord: Türkischer Täter weiter flüchtig

Letzten Mittwoch erschoss ein 34-jähriger Türke in Favoriten einen Landsmann. Trotz europaweiter Fahndung ist der Mörder weiter flüchtig.

In allen österreichischen Polizeidienststellen entlang der Grenze liegt die Fahndung nach dem türkischen Migranten auf, der letzte Woche in Wien einen anderen Mann mit drei Pistolenschüssen getötet hat.

Der Schütze hatte sich Zugang zur Wohnung des Opfers verschafft und dieses mit drei gezielten Schüssen in die Brust hingerichtet. Ein weiterer Mann, der sich zufällig in der Wohnung aufhielt, überlebte nur knapp. Eine Ladehemmung der Tatwaffe rettete ihm das Leben.

Das der schrecklichen Bluttat zugrundeliegende Motiv ist derzeit noch unklar. Aufgrund der gezielten Kaltblütigkeit der Tat wurde anfänglich ein Mafiahintergrund vermutet. Doch auch ein Eifersuchtsdrama rund um eine Frau wird nicht ausgeschlossen. Der zuständige Polizeisprecher gab an, dass in alle Richtungen ermittelt werde.

Name bekannt, jedoch weiterhin flüchtig

Weiterhin ist jedoch fraglich, wo sich der namentlich bekannte Täter aufhält. Quellen zufolge soll er sich in seine türkische Heimat abgesetzt haben, aber auch die Ausreise in ein anderes EU-Land oder der Verbleib in Österreich wären möglich.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​