Zu schön für Corona: Kuriose Studie

Kann man zu schön sein, um sich mit Covid anzustecken? Eine amerikanische Studie sagt ja – und widerlegt nebenbei mehrmals die herrschende Ideologie.

In der Studie “More than just a pretty face?” der Texas Christian University wurde ein interessanter Zusammenhang belegt: Etwa 200 Teilnehmer wurden von Freiwilligen nach ihrer körperlichen Attraktivität und mittels Bluttests nach der Funktion ihres Immunsystems getestet. Das Ergebnis: Je schöner man ist, desto besser die Immunität.

Konträr zu linkem Weltbild

Schon das unmittelbarste Ergebnis der Studie würde manche desillusionieren: Attraktivität ist größtenteils objektiv. So nennen die Autoren der Studie etwa klare Haut und markante Wangenknochen als kulturunabhängige Vorlieben. Dementsprechend bewerteten auch die Freiwilligen tendenziell dieselben Teilnehmer als attraktiv. Und im Blutbild stellte sich heraus, dass diese dann auch ein besseres Immunsystem hatten, also: eine geringere Gefahr, sich mit Krankheiten zu infizieren.

Wer gesünder ist, ist auch attraktiver

Natürlich macht körperliche Attraktivität nicht immun, sondern andersherum: wer ein gut funktionierendes Immunsystem hat, dem sieht man das quasi auch an. Körperliche Attraktivität ist ein Hinweis auf Gesundheit, was laut den Forschern auch der Grund ist, dass man bei der Partnersuche auf sie achtet.

Hier in den kostenfreien und zensursicheren Rundbrief des “Heimatkurier” eintragen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​