Grandiose Jubiläumsdemo!

Fast am Jahrestag der ersten größeren Wien-Demo gegen die Corona-Maßnahmen der letzten (und vorletzten) Regierung Beginn 2021, die den Grundstein für Massendemos mit über 100.000 Menschen quer durch ganz Österreich und bis in einzelne Dörfer legte, fand am 08.01.2022 die erste Wiener Megademo im neuen Jahr statt.

Der unendliche Strom an Demonstranten, der das Bild der Hauptstadt bereits im letzten Jahr zu den Wochenenden prägte und alle anderen Nachrichten medial in den Schatten stellte, war auch an diesem sonnig-frischen Jännertag bestimmend in Erscheinung getreten. Aus allen Bundesländern Österreichs und zahlreichen Ländern aus aller Welt waren sie zusammengekommen, waren vielfältig und vereint. Eine “Buntheit”, mit der Globalisten nie gerechnet haben und die ihnen Angst macht.

Blamage und Frust der Regierung

Die Veranstalter fragten sich aufgrund der tags zuvor bekanntgewordenen Blamage der Regierung, die zähneknirschend zugeben musste, dass sie die praktische Kontrolle der Impfpflicht frühestens im April 2022 durchführen könne, also mit zweimonatiger Verspätung, ob das Eigentor des Gesundheitsministers den Großdemos Wind aus den Segeln nehmen würde.

Dies war aber nicht der Fall: die Zahl von über 40.000 Teilnehmern kursierte sogleich durch die Medienlandschaft. Wie aus Erfahrung früherer Demos kann man also wieder mit der tatsächlichen Zahl von bis zu 100.000 rechnen. Der Frust in der Regierung, welche überhaupt nichts mehr zustande zu bringen scheint, der ungebrochene Widerstand der Bevölkerung gegen Zwang und Freiheitsentzug sowie die Tatsache, dass sich ein turbo-geboosterter, dreifachgeimpfter Bundeskanzler, der schon als Innenminister nichts taugte, mit Corona infizierte, lag bei dieser Jübiläumsdemo in der Luft.

Polizeikessel

Auf dem Ring, zwischen Goethedenkmal und Staatsoper, kesselte die Polizei die Demospitze des Zuges für mehr als eine Stunde ein und erhoffte sich offenbar gewaltsame Szenen, die von den anwesenden, linken Medien dankend und wie immer maßlos übersteigert breitgetreten worden wären. Die Polizei provozierte augenscheinlich Demonstranten – manche wurden bewusst angerempelt – und ging mit Schlagstock und Pfefferspray gegen die Demo-Teilnehmer vor.

Eine fließende Demo von zehntausenden Menschen, gleich einem Strom, vorsätzlich geplant (Sperrgitter wurden sekundenschnell wie Vorhänge zugezogen) und abrupt zum Stillstand zu bringen ist grob fahrlässig, und so grenzt es an ein Wunder, dass nichts Schlimmes passiert ist!

Bild: t.me/Heimatkurier

Sieg der Vernunft

Die friedlichen Demonstranten ließen sich vernünftigerweise nicht aus der Ruhe bringen, sie gingen für ihre Rechte auf die Straße und sie lassen sich weiterhin nicht unterkriegen. Auch die Botschaften jugendlicher Österreicher des Aktiven Wien, die bereits in der Vergangenheit mit ihren roten Bannern weltweit für Aufsehen gesorgt hatten, waren klar und aussagekräftig: “An uns bricht eure Nadel” und “Wir sind der Wellenbrecher“.

Der Heimatkurier selbst, der ebenfalls sein erstes Jubiläum feierte, war mit einem “Live-Feed” dabei und bedankt sich bei den vielen Interessenten, die ihm auch diesmal wieder das Vertrauen geschenkt haben!

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​

Datenschutz
Ich, Andrea Winkelmayr (Wohnort: Österreich), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Andrea Winkelmayr (Wohnort: Österreich), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.