Connect with us

Aktivismus

Fackelmarsch oder Lichtermeer?

Published

on

Der Standard berichtet über “bedrohliche” Corona-Demos im steirischen Gleisdorf.

Der Standard gilt in Österreich als die Zeitung für das gehobene Publikum.

Zielgruppe sind Leser, die sich als gebildet, intelligent und weltoffen empfinden. Gesellschaftspolitisch steht man weit links, aber was das bedeutet, hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Links zu sein bedeutete früher, kritisch gegenüber dem Establishment zu sein, insbesondere dem Wirtschaftsestablishment. Heute ist man angepasst, denn man ist erfolgreich oder am Weg nach oben.

Toleranz ist eines der großen Schlagwörter dieser Gruppe. Toleranz gegenüber anderen Ländern, Kulturen, Religionen und vielem, was früher als verwerflich galt, ist selbstverständlich. Die Toleranz endet allerdings abrupt bei ungewünschten politischen Auffassungen. Rosa Luxemburgs “Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden” war lange das Motto linker Bewegungen am Weg zur Macht. Nach Eroberung wichtiger Schlüsselpositionen in Politik, Medien, Kultur und Wissenschaft stellt sich die Lage anders dar. 

Jahrzehntelang dominierte die politische Linke öffentliche Proteste. Da schwärmte man noch von der Zivilgesellschaft, die durch ihr Engagement das politische Leben maßgeblich mitbestimmt, die ihre Rechte mit Besetzungen, Blockaden, Demonstrationen wahrnimmt, verteidigt oder darum kämpft. Druck von der Straße war links.

Auf einmal ist alles anders. Erstmals formieren sich Großdemos, die nicht durch irgendeinen Flügel des linken Spektrums organisiert und unterstützt werden.

Vor kurzem war das noch undenkbar.

Wie reagiert man darauf? Ohne zu zögern greift man zur vermeintlich effektivsten Waffe im Arsenal: man beschwört NS-Analogien, manchmal subtiler – statt “gehen” verwendet man das militärischer klingende “marschieren” -, manchmal plumper, wenn man daran erinnert, “was solche Fackelzüge historisch bedeuten”. Aber wann ist ein Protest mit Lichtern ein “Lichtermeer”, wann ist er ein “Fackelzug”?

Die Corona-Proteste werden von einem breiten Querschnitt durch alle Bevölkerungsschichten getragen. Viele der Teilnehmenden sind das erste Mal politisch aktiv und waren noch nie zuvor auf einer Demonstration. Sie sind politisch oft unerfahren und sammeln so ihre ersten Erfahrungen.

Der Standard unterstellt den Corona-Demonstranten (im Standard-Forum häufig herabwürdigend als “Schwurbler” bezeichnet) Wissenschaftsferne, aber wenn progressivere Kräfte aus den eigenen Reihen behaupten, es gäbe mehr als 100 biologische Geschlechter, Männer können Kinder gebären und als Männer geborene Menschen können bei Sportbewerben als Frauen teilnehmen, wenn sie einige Minimalkriterien erfüllen, dann kommt dazu keinerlei Widerspruch, weder vom Standard selbst noch von der Leserschaft.

Der Standard versucht uns ja auch schon seit Jahrzehnten davon zu überzeugen, dass nichthomogene Gesellschaften viel besser funktionieren als homogene, eine Aussage, die sowohl wissenschaftlich als auch praktisch vielfach widerlegt ist. Ivermectin wird dann als Pferdeentwurmungsmittel bezeichnet, was nicht völlig falsch ist, aber jedenfalls unterschlägt, dass die Arznei sehr wohl für Menschen zugelassen ist, auch schon lange angewendet und lediglich bei Covid nicht empfohlen wird.

Wie man sieht, endet die Liebe zur Wissenschaft in vielen Fällen genauso schnell wie die politische Toleranz.

Schließlich wirft man den Demonstranten vor, sie wären zum Haus des Bürgermeisters gezogen, hätten dort Grabkerzen angezündet und jemand hätte gerufen “holt ihn heraus”. Tatsächlich können solche Aktionen eine schlechte Optik hinterlassen, denn weder politische Mandatare noch politische Gegenspieler sollten eingeschüchtert und bedroht werden. Hier scheint der Standard aber ganz andere Maßstäbe anzulegen als bei Demonstrationen des linken Spektrums. Die Demos gegen den Akademikerball mit ihren Gewaltorgien kommen einem in den Sinn und der Standard hat natürlich auch niemals die BLM-Demos verurteilt, die in den USA ganze Stadtteile in Schutt und Asche gelegt und mehr als einem Dutzend Menschen das Leben gekostet haben.

Diese Vorfälle fand der Standard nie “bedrohlich”. Der Verdacht drängt sich auf, dass das “Bedrohliche” für den Standard die Möglichkeit ist, dass die linke Vorherrschaft auf der Straße gebrochen werden könnte. Einige Vertreter der Corona-Bewegung haben politische Erfahrung, aber der großen Masse der Anhänger fehlt sie weitgehend. So sind die Ideen und Aktionen nicht immer treffsicher und verletzen manchmal politische Verhaltensregeln. Vor Kliniken zu demonstrieren und medizinisches Personal auszubuhen würde der Corona-Bewegung wohl kaum Sympathien bringen, aber wer seine ersten Gehversuche macht, wird anfangs stolpern. Das war auch bei allen anderen politischen Kräften in ihrer Anfangsphase so. Viele heutige Beobachter des politischen Geschehens sind sich zum Beispiel nicht bewusst, dass die Entstehungsgeschichte der grünen Parteien ähnliche, vielleicht noch schlimmere Geschichten zu bieten hat. Der Standard befürchtet wohl, die jetzige Protestbewegung könnte sich als ernsthafte politische Kraft auf Dauer etablieren. Die Reaktion lässt ein großes Maß an Doppelstandards erkennen.

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktivismus

Grandiose Jubiläumsdemo!

Published

on

Fast am Jahrestag der ersten größeren Wien-Demo gegen die Corona-Maßnahmen der letzten (und vorletzten) Regierung Beginn 2021, die den Grundstein für Massendemos mit über 100.000 Menschen quer durch ganz Österreich und bis in einzelne Dörfer legte, fand am 08.01.2022 die erste Wiener Megademo im neuen Jahr statt.

Der unendliche Strom an Demonstranten, der das Bild der Hauptstadt bereits im letzten Jahr zu den Wochenenden prägte und alle anderen Nachrichten medial in den Schatten stellte, war auch an diesem sonnig-frischen Jännertag bestimmend in Erscheinung getreten. Aus allen Bundesländern Österreichs und zahlreichen Ländern aus aller Welt waren sie zusammengekommen, waren vielfältig und vereint. Eine “Buntheit”, mit der Globalisten nie gerechnet haben und die ihnen Angst macht.

Blamage und Frust der Regierung

Die Veranstalter fragten sich aufgrund der tags zuvor bekanntgewordenen Blamage der Regierung, die zähneknirschend zugeben musste, dass sie die praktische Kontrolle der Impfpflicht frühestens im April 2022 durchführen könne, also mit zweimonatiger Verspätung, ob das Eigentor des Gesundheitsministers den Großdemos Wind aus den Segeln nehmen würde.

Dies war aber nicht der Fall: die Zahl von über 40.000 Teilnehmern kursierte sogleich durch die Medienlandschaft. Wie aus Erfahrung früherer Demos kann man also wieder mit der tatsächlichen Zahl von bis zu 100.000 rechnen. Der Frust in der Regierung, welche überhaupt nichts mehr zustande zu bringen scheint, der ungebrochene Widerstand der Bevölkerung gegen Zwang und Freiheitsentzug sowie die Tatsache, dass sich ein turbo-geboosterter, dreifachgeimpfter Bundeskanzler, der schon als Innenminister nichts taugte, mit Corona infizierte, lag bei dieser Jübiläumsdemo in der Luft.

Polizeikessel

Auf dem Ring, zwischen Goethedenkmal und Staatsoper, kesselte die Polizei die Demospitze des Zuges für mehr als eine Stunde ein und erhoffte sich offenbar gewaltsame Szenen, die von den anwesenden, linken Medien dankend und wie immer maßlos übersteigert breitgetreten worden wären. Die Polizei provozierte augenscheinlich Demonstranten – manche wurden bewusst angerempelt – und ging mit Schlagstock und Pfefferspray gegen die Demo-Teilnehmer vor.

Eine fließende Demo von zehntausenden Menschen, gleich einem Strom, vorsätzlich geplant (Sperrgitter wurden sekundenschnell wie Vorhänge zugezogen) und abrupt zum Stillstand zu bringen ist grob fahrlässig, und so grenzt es an ein Wunder, dass nichts Schlimmes passiert ist!

Bild: t.me/Heimatkurier

Sieg der Vernunft

Die friedlichen Demonstranten ließen sich vernünftigerweise nicht aus der Ruhe bringen, sie gingen für ihre Rechte auf die Straße und sie lassen sich weiterhin nicht unterkriegen. Auch die Botschaften jugendlicher Österreicher des Aktiven Wien, die bereits in der Vergangenheit mit ihren roten Bannern weltweit für Aufsehen gesorgt hatten, waren klar und aussagekräftig: “An uns bricht eure Nadel” und “Wir sind der Wellenbrecher“.

Der Heimatkurier selbst, der ebenfalls sein erstes Jubiläum feierte, war mit einem “Live-Feed” dabei und bedankt sich bei den vielen Interessenten, die ihm auch diesmal wieder das Vertrauen geschenkt haben!

Continue Reading

Aktivismus

Kinder und Jugendliche als Zielgruppe für Transgender-Rekrutierung

Published

on

By

Jetzt also auch im deutschen Sprachraum.

Manche sagen, die Zukunft vorherzusagen ist unmöglich.

Dem soll hier auch nicht widersprochen werden, geht es aber um die Zukunft gesellschaftlicher Entwicklungen in Europa, könnte man meinen, die Zukunft vorherzusagen ist einfach. Es genügt ein Blick ins westliche Ausland, vor allem ins englischsprachige, wo ein gewisser Vorsprung herrscht, was links-progressive Politik betrifft. Der Blick zum Beispiel in die USA, nach Kanada und England ist ein Blick in die Zukunft, was gesellschaftliche Entwicklungen betrifft. Mit ganz wenigen Ausnahmen erreichen uns alle gesellschaftlichen (Fehl-)Entwicklungen mit ein paar Jahren Verzögerung. Es soll hier nicht spekuliert werden, warum das so ist. Die Mainstreammedien spielen hier sicherlich eine Rolle, sind aber wohl nicht der einzige Grund und selbst wenn, dann bliebe immer noch die Frage, warum sie es tun.

Es ist ein langer Konsens traditioneller, europäischer Erziehungspolitik, Heranwachsende nicht frühzeitig mit sexuellen Inhalten zu konfrontieren, abgesehen von einer rein sachlichen sexuellen Aufklärung, die schon in der Volksschule erfolgt. Aber diese dient jedenfalls nicht dazu, Kinder für Sexualität zu interessieren, sondern dazu, notwendiges Grundwissen zu schaffen, damit sie zum Beispiel nicht völlig unwissend Übergriffen von Erwachsenen ausgesetzt sind.

Schon seit einiger Zeit erreichen uns Berichte empörter Eltern aus den USA. Ihre Kinder seien an Schulen gleichsam von Transgender- oder LGBTQ-Gruppen angeworben worden (“grooming”). Dies scheint nun auch auf den deutschen Sprachraum überzugreifen.

Wie kommen wir zu dem Schluss? Folgende Seite hat uns zu der Überzeugung gebracht. Themen und Aufmachung der Seite https://www.diggfun.co richten sich gezielt an Kinder und Jugendliche. Disneyfiguren mit Kulleraugen dominieren die in knallig bunten Farben gehaltenen Seiten. Dort finden sich Inhalte wie:
“Nimm am Quiz teil und finde heraus, welcher Song aus My Little Pony – A New Generation zu deiner Energie passt?”

Auf den Seiten findet sich aber auch:

  • “Welcher LGBTQ+ Charakter von Miraculous Ladybug könnte in dich verknallt sein?”
  • “Deine Lieblings-LGBTQ+-Promis verraten dir, was die Leute am meisten an dir lieben!”
  • “Welcher LGBT-Aktivist ist dein Favorit?”
  • “Viel Glück beim Bestehen dieses 6-Fragen-Tests, wenn du nicht hetero bist!”
  • “Du bist jetzt 100%ig gay, wenn du eines dieser 8 Dinge getan hast”
  • “Nimm am ultimativen Pride Flag Quiz teil, um mehr über LGBTQ+ zu lernen”

Der größte Tiefpunkt dieser Seite – zumindest hat das unsere oberflächliche Suche ergeben – scheint aber folgendes Quiz:
“Dieser Wortassoziationstest wird dein wahres Geschlecht bestimmen!”

Bitte, was?

Nach der Beantwortung von 7 belanglosen Fragen, wie zum Beispiel,

Was verbindest du mit Blau?
Antwortmöglichkeiten: Wasser – Schlumpf – Himmel – Blaubeere

erhält man als Ergebnis entweder “Du bist eine Frau!” oder “Du bist ein Mann!”.

Warum das von großer Bedeutung ist

LGBTQ-Gruppen behaupten, sexuelle Neigungen und Gender Dysphoria (die Unzufriedenheit mit dem eigenen Geschlecht) seien schon sehr früh festgelegt oder angeboren und die Tätigkeit von Aktivisten verhelfe den Betroffenen nur, die Unterstützung zu bekommen, die sie benötigen.

Kritiker mutmaßen hingegen, dass Gender Dysphoria sich gleichsam über “soziale Ansteckung” ausbreiten kann, und dass es ein Mechanismus ist, mit dem Jugendliche versuchen, mit ganz anderen Problemen, wie zum Beispiel Depressionen, fertig zu werden. Für Jugendliche, insbesondere diejenigen, bei denen die Pubertät schwierig verläuft, könnte es verlockend erscheinen, das Gefühl zu bekommen, dass ihre Probleme endlich ernst genommen werden, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und einer privilegierten Klasse anzugehören. Es ist absolut verpönt, Transgender zu kritisieren und ihre Motive zu hinterfragen. Teilweise genießen sie sogar speziellen rechtlichen Schutz (Hatespeech-Gesetze).

ROGD(Rapid-Onset Gender Dysphoria)-Kontroverse

Eine Studie, die das nahelegt, wurde von Aktivistengruppen heftig attackiert. Die verantwortliche Universität gab dem Druck nach und entfernte eine Presseerklärung zur Studie von ihrer Webseite. Konservative Beobachter sehen das als eine Verletzung der Freiheit der Wissenschaften.

Einer von vielen Artikeln zur ROGD-Debatte: “A critical commentary on ‘rapid-onset gender dysphoria'”.

Fazit

Wie so oft scheint der links-progressive Mainstream hier wieder einen völlig unhaltbaren Standpunkt zu vertreten. Betrachtet man Transgender-Zuwachszahlen, deutet alles auf das Modell der sozialen Ansteckung hin, denn anders sind die explosionsartig ansteigenden Zahlen kaum zu erklären, und das Transgender-Phänomen tritt in Clustern auf und (fast?) ausschließlich in westlichen Ländern, wo positiv über das Transgender-Phänomen berichtet wird. Studien zeigen auch, dass nur eine Minderheit der Jugendlichen mit Gender Dysphoria auch nach der Pubertät daran leidet.

Quelle: Sociodemographic and Clinical Characteristics of Transgender Adults in Australia – Scientific Figure on ResearchGate. Available from: https://www.researchgate.net/figure/New-consultations-at-endocrine-specialist-clinic-Number-indicates-the-total-number-of_fig1_329925678.

LGBTQ und Transgender-Aktivistengruppen nehmen die schwächste Gruppe unserer Gesellschaft ins Visier. Auf dem Rücken von Kindern wird versucht, gesellschaftspolitische Ziele umzusetzen. Kinder und Jugendliche müssen unter allen Umständen auch vor sexueller Ausbeutung geschützt werden. Die Gabe von pubertätsblockenden Hormonen und operative Geschlechtsumwandlungen sind schwere, irreversible Eingriffe und bei Jugendlichen abzulehnen.

Die Affäre zeigt auch, wie sehr der Wissenschaftsbetrieb in manchen Fällen durch politische Aktivisten gesteuert und instrumentalisiert wird.

Was die Vorhersage der Zukunft betrifft, scheint ein explosiver Anstieg von Transgenderfällen eine sichere Wette, falls weiterhin so fahrlässig gehandelt wird. Aber auch ein böses Erwachen, in ein paar Jahren, wenn ein großer Teil der mit Hormonen und operativ Behandelten feststellt, dass die Eingriffe nicht das gewünschte Ergebnis gebracht haben und sie realisieren, dass es keinen Weg zurück gibt.

Quellen

https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0038026120934693?journalCode=sora
https://www.cornelia-mertens.de/?p=16103
https://en.wikipedia.org/wiki/Rapid-onset_gender_dysphoria_controversy
https://www.channel4.com/news/factcheck/factcheck-qa-how-many-children-are-going-to-gender-identity-clinics-in-the-uk
https://www.liebertpub.com/doi/10.1089/trgh.2018.0019
https://www.cedars-sinai.org/newsroom/most-gender-dysphoria-established-by-age-7-study-finds/
https://diannakenny.com.au/images/pdfs/Social_contagion_of_gender_LRd_ysphoria_in_adolescents_ASB_submission_25_8_20.pdf
https://abigailshrier.substack.com/p/how-activist-teachers-recruit-kids

Continue Reading

Aktivismus

Zum neuen Projekt „Club Pressekritik“

Published

on

Ein neues, medienkritisches Projekt der MSLive-Gruppe erblickte Mitte Dezember 2021 das Licht der Welt und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit.

Wie der Name des Vorhabens schon andeutet, werden täglich aktuelle und besonders interessante Artikel aus Massenmedien des deutschen Sprachraums ausgewählt, um kritische Leser und Dissidenten auf das vorherrschende Meinungsmonopol der gleichgeschalteten Tageszeitungen – genauer gesagt ihrer Online-Ausgaben – aufmerksam zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, in den jeweiligen Leserkommentaren der Artikel ihre eigene, differenzierte Auffassung mitzuteilen.

Zusätzlich wird auf tägliche Umfragen derselben Zeitschriften hingewiesen und Opponenten des Establishments werden dazu eingeladen, an den Abstimmungen teilzunehmen.

Das führt zu erfreulichen Resultaten. Einerseits muss der sich in Sicherheit seiner imaginären Deutungshoheit wiegende und oftmals verwöhnte Leser aus dem linken Spektrum teils äußerst konträre Meinungen in seinem Lieblingsblatt zur Kenntnis nehmen, die wie frisch gepresster Zitronensaft schmecken müssen und seine oftmals selbstgerühmte Toleranz und auch sein Vielfaltsverständnis wie ein Kartenhaus im Wind zusammenfallen lassen, andererseits erlebt die Wahrheit eine Renaissance, da viele Lücken und Realitätsdefizite der Medien aufgezeigt werden und Klarheit über tatsächliche Begebenheiten geschaffen wird.

So findet man neuerdings rechts-patriotische Kommentare in Zeitschriften wie dem linkslastigen Standard, und auch Umfrageergebnisse entsprechen nicht mehr den Vorstellungen des Konzipienten.

Wer Interesse hat, an diesem Projekt teilzunehmen, möge auf Telegram der Gruppe „Club Pressekritik“ beitreten.

Continue Reading

Neueste Kommentare

Neueste Beiträge

Schlagwörter

Beliebt