Wenn Hässlichkeit politisch wird

Alle Körper sind genau gleich wundervoll. Diese Meinung gilt momentan als feministisch-korrekt. Doch Schönheit ist nun mal nicht gerecht verteilt auf der Welt. Im Wahn des Egalitarismus und der ewigen Gleichmacherei schwappt eine neue Schnapsidee der hyperkorrekten Linken und ihrer Social Justice Warriors in den gesellschaftlichen Diskurs: Sie streiten ab, dass es hässliche Menschen gibt.

Unehrliche politische Korrektheit

Natürlich ist es die politisch korrekte Haltung, so zu tun, als wären alle Menschen gleich, auch, wenn es um das Aussehen geht; ehrlich ist es aber nicht. Manche Menschen sind von Natur aus eben ein bisschen gesegneter als andere, was ihre Nase betrifft, ihren Bauch oder die Feinheit ihrer Gesichtszüge.

Die Welt ist eben ungerecht. Es kann nicht jeder alles haben und können. Im Gegenteil: Wenn man Ungleichheiten nicht akzeptieren und vor allem nicht gönnen kann, wie soll man denn da jemals zufrieden leben können. Das ist vielleicht das eigentliche Problem: Da man so schwer damit klar kommt, wenn jemand von Natur aus von irgendwas mehr hat oder etwas besser kann.

Politisierung von Fett

„Mein Fett ist politisch, weil es Leute so richtig sauer macht, wenn ich es zeige. Mein Fett ist politisch, weil ich es behalte. Mein Fett ist politisch, weil es verdammt sexy ist“.

Der Satz stammt von Virgie Tovar, Vordenkerin einer neuen Bewegung aus den USA. Es ist eine Bewegung für Leute wie mich, die sich nicht gern bewegen: „Fat Pride“ statt „Gay Pride“, eine Nachgeburt der Diskurse zu Gender, Rassismus und Sexismus. Gibt’s auch in den Geschmacksrichtungen „Fat Empowerment“, „Fat Acceptance“, „Fat Power“ oder „Fat Positivity“.

Die Gesellschaft weigert sich, schnaufende Anwärter auf Arthrose, Arteriosklerose oder Herzkasper als „awesome“ wahrzunehmen? Dann sollte diese feine Gesellschaft besser ihren Schlankheitswahn und ihre „Thin Privileges“ überdenken, so Tovar, die selbst als amerikanische Claudia Roth auftritt.

Schuld ist natürlich – wie immer die anderen – die Gesellschaft und der Kapitalismus: „Überall Normen, um Minderheiten auszugrenzen. Dabei sind wir Fetten fett wie Schwarze schwarz und Schwule schwul. Einfach so. Und nicht etwa, weil wir mehr Kalorien zu uns nehmen, als wir verbrauchen – ein typisch biologistischer Fehlschluss, der von der soziologischen Avantgarde längst widerlegt ist. Sondern weil eine neoliberale Turbogesellschaft uns Mega-Mollige massiv stigmatisiert.“

Kulturelle Unterschiede in ästhetischer Wahrnehmung

Die ästhetische Wahrnehmung von Menschen mag kulturell sehr verschieden sein. Während in Zentralafrika ein möglichst breites Gesäß bei Frauen und ein dicker Bauch bei Männern als Zeichen des Wohlstands und damit als sehr attraktiv gilt, so sind diese Attribute in Mitteleuropa eher weniger beliebt, in vielen asiatischen Ländern sogar als Zeichen von Maßlosigkeit und Dummheit verschrien. So wie in Europa eine gebräunte Haut als gesund und frisch gilt, weshalb sich tagtäglich tausende Mitteleuropäer unter UV-Licht oder Höhensonne begeben, so florieren in Zentralasien Bleichmittel für die Haut, um sie heller erscheinen zu lassen. Bis weit in die 1960er Jahre galt gebräunte Haut aber als Merkmal von Unterprivilegierung; vor allem in der westlichen und asiatischen Welt war sie ein Zeichen von Landarbeitern unter der prallen Sonne. Gleichzeitig begannen schon im 18. Jahrhundert afrikanische Sklaven in Amerika ihre Haare zu glätten, um westlicher auszusehen.

Eine 1992 in Kanada durchgeführte Studie kam zu dem Ergebnis, dass von 62 untersuchten Kulturen nicht einmal die Hälfte fette Menschen als kallistisch schön empfand. Die großen Unterschiede bei der als ideal geltenden Körperfülle werden in der Regel mit dem jeweils unterschiedlichen Nahrungsangebot erklärt: Wo die Versorgungslage unsicher ist, wird Fett zum Statussymbol. Umgekehrt ist in Zeiten des Überflusses ein schlanker Körper ein begehrtes Luxusgut. Nach ethnologischen Untersuchungen spielen jedoch auch andere Faktoren eine Rolle, insbesondere die Stellung der Frau: Je mehr Macht Frauen haben, desto eher bevorzugen ihre Männer schlanke Partnerinnen. In modernen westlichen Gesellschaften ist Fettleibigkeit zudem häufig mit negativen Attributen wie mangelnder Disziplin, Verweichlichung oder Krankheit besetzt. 

So gibt es zahlreiche verschiedene Wahrnehmungen, die kulturell genauso divergieren wie historisch. Fakt ist aber, dass sie die äußere Verschiedenartigkeit des Menschen gemein haben.

Zweifelsohne haben sich die Traditionen des menschlichen Schönheitsempfindens im Laufe der Geschichte verändert; man bedenke nur die Leibesfülle der Rokokodamen oder Rubens’ Aktgemälde! Auch sie standen in einer zeit- und ideengeschichtlichen Kontextualisierung von Wahrnehmung und Interpretation.

Weitere Beiträge

Rundbrief

© 2018 Heimatkurier All rights reserved​