Connect with us

Aktivismus

Lageanalyse: Und was jetzt, Herbert?

Published

on

Im Juni 2021 löste mit großem Beifallssturm des Dritten Lagers Herbert den Norbert an der Spitze der FPÖ ab. Zuvor fand zwischen den beiden Kontrahenten ein organisierter Machtkampf statt, den sich Herbert offenbar gut überlegte. Sein „General“ Michael traf sich nämlich ausgerechnet am Tag vor Norberts ORF-Pressestunde mit dem Chef-Redakteur einer namhaften, rechten Zeitschrift und ging mit diesem auf Wanderung. Dort verkündete Michael sinngemäß das Ende der Ausgrenzungspolitik der FPÖ gegenüber den Identitären. Norbert verfiel in Schockstarre und musste dem ORF am nächsten Tag Rede und Antwort stehen, war er doch FÜR eine Ausgrenzung der Identitären. Es scheint, als ob an diesem Wochenende der offizielle Beginn des Machtkampfes Herbert gegen Norbert begann, in der Herbert über seinen General Michael den Krieg erklären ließ. Mit dem Überraschungsschlag, die „identitäre Karte“ zu spielen (wie gut für Herbert, dass es die Identitären gibt), ging Herbert sofort mit 1:0 in Führung.

Patriotische Demonstrationswellen helfen Herbert

Die erstaunlichen und in Österreich bisher noch nicht gekannten patriotischen Demonstrationswellen im Frühjahr 2021 – in Wien waren bis zu 20.000 Teilnehmer auf der Straße – sorgten für einen Kantersieg Herberts. Er nützte die Wellen aus, wie es ein aufgeweckter Politiker nun einmal macht, und surfte so ungehindert zum Sieg. Durch seine permanente Kritik am zunehmend totalitären Regime eroberte er die Herzen vieler Menschen und erreichte landesweit Popularitätswerte von 31%, was für einen freiheitlichen Spitzenpolitiker erstaunlich ist.

Es muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass sämtliche Protestorganisationen, die zuvor wie Schwammerln aus dem Boden schossen, und eben auch die seit langem bestehenden Identitären ganze Arbeit beim Mitorganisieren der Massendemos leisteten. Die vielbeachteten Demobanner Letzterer wurden dann auch gerne im FPÖ-TV gezeigt. Es wäre ohne die sich wiederholenden und stets anwachsenden Demonstrationen und die dahinterstehenden Unterstützer, so auch die Identitären, nie zum Heimspiel des Herbert im Prater gekommen.

Norberts Anbiederung als Anfang seines Endes

Sein Gegner Norbert konnte ihm nichts dagegenhalten: er biederte sich dem Regime an, wie er es schon zuvor im misslungenen Wahlkampf 2019 machte, als er nach einer harten Phase des „Kurz-muss-weg!“ plötzlich in einem FPÖ-Werbespot wieder auftauchte, in dem er ein schiefes Bild gerade rückte und mit Sprengmeister Kurz zusammen die Couch teilte. Nach Herberts Kriegserklärung hatte Norbert tatsächlich nichts Besseres zu tun, als eine Allparteienregierung mit seinen Feinden vorzuschlagen und somit jene – möglicherweise „globalistische“ – Taktik anzunehmen, der auch Salvini vermutlich auf den Leim ging (Anm.: Salvini trat Anfang 2021 in die Allparteienregierung Draghis ein und verlor kontinuierlich an Zustimmung, im Juli 2021 wurde er schließlich von seiner rechten Kontrahentin Giorgia Meloni der Partei „Fratelli d’Italia“ in allen Umfragen als Nr. 1 abgelöst).

Der Anbiederungskurs an Kurz, auch in Sachen Corona, besiegelte auch schon Norberts Ende. Er hatte kaum Rückhalt der Parteimitglieder und der FPÖ-Landeschefs und schmiss daher im Juni 2021 das Handtuch.

Ende der Ausgrenzung

Herbert setzte sich die Krone auf und ließ sich bestätigen. Er wiederholte das Ausgrenzungsende gegenüber den Identitären, bestand aber auf den Unvereinbarkeitsbeschluss der FPÖ, dass gemeinsame Aktivitäten bei FPÖ und dem Verein „Identitäre Bewegung“ nicht zusammenpassen. Seltsamerweise gilt dieser Beschluss aber nicht für Aktivitäten in Vereinen wie der Burschenschaft. Das war schon bei Heinz-Christian seltsam, der nämlich selbst als FPÖ-Chef (und Vizekanzler) gleichzeitig immer wieder couleurstudentisch aktiv war, als er zum Beispiel in Couleur eine Laudatio am Akademikerball hielt oder an Fackeldemos teilnahm.

Neun Monate nach der erwähnten Wanderung General Michaels in den Bergen erschöpft sich zusammengefasst die Leistung des Herbert in Floskeln, die zu erwarten waren. Die FPÖ hat zwar gegen das Symbolverbot der Identitären sowie der patriotischen Bürgerbewegung „Die Österreicher – DO5“ gestimmt, Aktivitäten im metapolitischen Bereich kann man aber nicht beobachten. So gab es, wie man vernimmt, weder Kontakte in der Führungsebene, die längst zu gemeinsamen Arbeitsgesprächen und Kampagnen gegen das Regime hätten führen können, noch war es Herbert wert, die identitäre Demonstration gegen das Unrechtsgesetz am 31.07.2021 in der Wiener Innenstadt zu unterstützen. Ein Aufruf oder zumindest eine Empfehlung an die Bevölkerung hätte dazu gereicht.

Die FPÖ als finanzstarke Kraft verabsäumt mit Herbert, was auch Jörg und Heinz-Christian verabsäumt haben: patriotische Strukturen zu schaffen, wie es Identitäre beispielsweise mit der Unterstützung und Durchführung der neuen „Gegen-Uni“ vorzeigen, eines von vielen Projekten, welche man durchaus von der FPÖ erwarten könnte.

Wird Herbert zu “Herbär” wie Norbert zu “Norbär”?

Kurzum, wenn Herbert seine Taktik nicht ändert und den Ego-Trip seiner Vorgänger fortführt, bleibt demnächst nur noch ein „Herbär“ übrig, ein Plüschtier, dessen Schicksal schon „Norbär“ teilte.

Es ist der Gegensatz zwischen Idealismus und Egoismus, der den Unterschied zwischen einer patriotischen Bewegung auf der Straße und einem Politiker bzw. einer Partei ausmacht.

Herbert will in die Regierung kommen und dort den freiheitlichen Kurs durchsetzen. Deshalb auch sein wiederholtes Heiratsangebot an Hans Peter oder der Gedanke an eine Koalition mit den Schwarzen ohne Türkis. Sollte er auch das eine oder andere schaffen, das Blatt kann er mit seiner „One-Man-Show“ nicht wenden.

Juventus

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktivismus

Gigantisches Demobeben in Österreich!

Published

on

Samstag, 20. November 2021, geht in Österreichs Geschichte ein. Nie zuvor in der Zweiten Republik haben Regierungs- und Globalisierungskritiker den Weg zur Gigademo geschafft, um ihren berechtigten Unmut gegen Zwang, Intoleranz, Überfremdung, Spaltung und Hass zum Ausdruck zu bringen.

Österreichs Vorpreschen zum totalen Impfzwang wurde europa- und auch weltweit mit teils großem Erstaunen und Ärger vernommen. Die Antwort auf die endgültig installierte Diktatur in Österreich, wie es FPÖ-Obmann Herbert Kickl tags zuvor formulierte, gaben mehr als 100.000 Menschen in eindrucksvoller Weise zurück!

Menschenmassen ohne Ende

Bereits zu Mittag war die Wiener Innenstadt mit Menschenmassen besetzt, wo Redner der FPÖ und anderer Bewegungen und Organisationen Ansprachen hielten. Das österreichische Volk wie auch besorgte Bürger aus anderen europäischen Ländern bildeten gestern mit viel Herz und Wille das Epizentrum der Freiheit. Der weltbekannte und geschichtlich symbolträchtige Heldenplatz war bis zum Rand gefüllt mit Menschen, und zwar ohne Regimepropaganda, ohne Aufruf von Gewerkschaften und ohne Kirche und ihre Institutionen. Ohne politische Parteien (mit Ausnahme der Freiheitlichen) und Vorfeldorganisationen, ohne sämtliche am Staatstopf hängende NGOs und vor allem ohne gleichgeschaltete Medienlandschaft.

“Wir sind das Volk” und der Artikel 1 der österreichischen Bundesverfassung “Alle Macht geht vom Volk aus” sind zum ersten Mal wahrhaftig gelebt worden, wie es in einem demokratischen Staat immer der Fall sein sollte. Die Menschen waren von der Straße nicht mehr wegzubekommen. Nach einigen Ansprachen verlief ein ewig langer Demozug über den Ring und bewegte sich bis spät in den Abend hinein.

Linke Kapitulation vor rechter Metapolitik

Das Regime und seine Schergen hatten an diesem Tag kapituliert: die verhasste und sonst so großmäulige Antifa sagte aus Angst ihre Gegenveranstaltung ab. In den Alternativmedien gaben sie resignierend und verzweifelt ihr völliges Versagen und ihre grenzenlose Ohnmacht und Aussichtslosigkeit öffentlich bekannt. Die Polizei verzichtete selbst großteils auf Mundschutz und war vorbildlich kooperativ.

Wieder einmal hat die Metapolitik ihre Macht eindrucksvoll bewiesen und zeigt uns demonstrativ auf, dass wir gemeinsam unschlagbar sind. So waren dem Aufruf der FPÖ über 50 Organisationen gefolgt und machten Wiens Zentrum zur Weltbühne. Die Antiregime-Demos haben sich seit Beginn 2021 beachtenswert weiterentwickelt. Die Stimmung war freudig bis euphorisch.

Rechte Kulturgesellschaft entsteht

Diese Entwicklung lässt den Beobachter an die 1970er Jahre erinnern, als sich durch die sogenannte “68er-Bewegung” linke Ideologien breit machten, oder auch an das Aufstreben der Ökobewegung der 1980er Jahre, als der Atomkraft die rote Karte gezeigt wurde. Es scheint, als hätten die Bürger die institutionalisierten Alt-Linken und ihre völlig verdrehten Werte endgültig satt. Dazu reiht sich die Ablehnung gegenüber dem repressiven tiefen ÖVP-Staat.

Das gesamte politisch linke Spektrum, von den Grünen bis zu den Sozialisten und Liberalen, steht im Einklang zur totalitären Entwicklung des Regimes, was sie zu Mittätern macht. Das Blatt wendet sich langsam und es bildet sich, wie früher bei den Linken, eine neue, rechte Kulturbewegung, die momentan noch auf den Straßen, bald aber auch in die Institutionen einziehen wird. Die bereits sehr starke und sich zunehmend vernetzende Gegenkultur ist längst nicht mehr verstreut und unsichtbar. Sie hat ungeheures Potential, das Ruder herumzureißen, Österreich von der Fremdbestimmung zu befreien und den Österreichern ihr Land wieder zurückzugeben.

Patriotische Banner gehen um die Welt!

Zum freudigen Abschluss muss erwähnt werden, dass Patrioten bis zu sechs Stunden lang den Demozug anführten und ihre Banner weltweit medial für Aufmerksamkeit sorgten. “Kontrolliert die Grenze – nicht euer Volk”, begleitet von wiederholtem roten, bengalischen Feuer, “Heimatschutz statt Mundschutz” sowie “Großer Austausch, Great Reset – Stoppt den Globalistendreck” sind prägnante und angesagte Botschaften unserer Zeit, die vielen Menschen aus der Seele sprechen!

In den Abendstunden marschierte der Demozug quer durch die Innenstadt am Stephansplatz vorbei, tausende Schaulustige und Touristen aus aller Welt filmten das Ereignis. Die globalistische Agenda war an diesem Tag abgesagt. Das österreichische Volk setzte ein beeindruckendes Zeichen des Widerstands und konnte der Welt neue Hoffnung geben.

Continue Reading

Aktivismus

„No Way“: Kundgebung der Freiheitlichen Jugend

Published

on

Die österreichischen Grenzen stehen offen und mehrere hunderte Illegale kommen tagtäglich ins Land. Die Freiheitliche Jugend brachte nun den Protest auf die Straße.

Deutschkreutz. – Am Samstag, dem 14. November 2021, protestierten die Freiheitliche Jugend und junge Aktivisten patriotischer Vorfeldorganisationen an der burgenländischen Grenze zu Ungarn in der Marktgemeinde Deutschkreutz unter dem Motto „No Way! Stehen wir gemeinsam gegen den unkontrollierten Massenzustrom auf!“. Dazu aufgerufen hatten die FJ Burgenland und ihr Obmann Peter Aschauer. An der Kundgebung nahmen um die 100 Demonstranten teil. Zahlreiche Polizeikräfte waren vor Ort, um die Veranstaltung vor Linksextremen zu schützen. Am Kundgebungsort versammelten sich ungefähr 300 Personen. Offizieller Start der Kundgebung war um 15 Uhr direkt am Grenzübergang Deutschkreutz. Die Gegenproteste der linksradikalen Antifa erschwerten einigen Teilnehmern die Anreise, da diese durch die Straßensperren der Polizei nicht die Grenze passieren konnten.

Einige junge Freiheitliche konnten durch spannende Reden ihren Unmut gegen den fortschreitenden Bevölkerungsaustausch kundtun. Grund der Demonstration war die Tatsache, dass alleine im Jahr 2021 um die 40.000 illegale Asylanten über die grüne Grenze nach Österreich spazierten. Vornehmlich kommen die illegalen Migranten aus dem Irak sowie anderen arabischen Ländern, in denen kein Krieg herrscht. Obwohl Österreich kein Erstaufnahmeland ist und deswegen kein Asylrecht besteht, werden nur die wenigsten zurückgeschickt. Die Balkanroute steht sperrangelweit offen und der illegale Zuzug vieler nicht integrierbarer Ausländer und Fremdkulturen nimmt keinen Halt.

Der Erfolg des Tages galt jedenfalls der Freiheitlichen Jugend und den vielen anderen Aktivisten, die mithalfen und dafür sorgten, dass auch diese Veranstaltung in den Medien ihren Einzug fand. Die Jugend zeigt auf, was die „Alten“ nicht können: Zusammenschluss und Einheit durch Handeln, anstatt großer Ankündigungen ohne Taten.

Continue Reading

Aktivismus

Wer Sterz sagt, muss auch Kulturfestung sagen

Mit einem letzten Beitrag vom Spätsommer verabschiedet sich der Heimatkurier in die kalte Jahreszeit.

Published

on

Ein unvergessliches Kulinarium der Sonderklasse erlebten überraschte Wiener, als sie am 14. August 2021 in die Steiermark fuhren, um eine traditionelle Speise zu kosten, die von heimatliebenden Patrioten zubereitet wurde, und welche sie nur vom Hörensagen kannten.

Das Gericht nennt sich Sterz und ist eine traditionelle Mahlzeit aus Maisgries, Mehl oder Kartoffeln, und wird als Verwandter der Polenta bezeichnet. Serviert wurde der Sterz mit Grammeln und Speckwürfeln, Schnittlauchsauce und Schwammsuppe. 

Der Sterz ist bekannt dafür, schnell zu sättigen und relativ einfach zubereitet werden zu können. Er ist kostengünstig in der Herstellung und stillte in der Vergangenheit den Hunger ganzer Großfamilien oder Wirtschaften. Mais und Kartoffeln gibt es ohnehin im Spätsommer auf unzähligen Feldern Österreichs, somit findet das traditionelle Sterzfest konsequenterweise auch im Spätsommer statt. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der südlichen Steiermark, der ehemaligen steirischen Krain über Kärnten und Tirol bis nach Bayern.  

Das Patriotenzentrum „Kulturfestung“

Die Kulturfestung ist ein patriotisches Zentrum in der Steiermark, unweit der Landeshauptstadt Graz, in dem sich gleichgesinnte Heimattreue gerne treffen, um die unterschiedlichsten Veranstaltungen, Vorträge, Liederabende, Buchpräsentationen, Workshops, Tanzkurse und vieles mehr zu besuchen, sich weiterzubilden und sich in gemütlicher Gesellschaft zu unterhalten. Zur Teilnahme genügt eine Anmeldung auf der Homepage oder auch ein kurzer Anruf beim Veranstalter. Aufgrund des ganzjährigen, umfangreichen Angebots an Veranstaltungen weiß man bei erster Betrachtung des Programms gar nicht, bei welchem Ereignis man am liebsten dabei sein möchte.

Die richtige Stimmung beim Sterzfest verlieh ein großes Lagerfeuer in der Mitte platzierter Heurigenbänke, das fröhliche, sorgenlose Umherlaufen von Kindern in steirischen Dirndln und die unglaubliche Nachspeise, von der der Autor dieses Artikels so kräftig und häufig zulangte, dass er bis heute davon träumt: Kuchen, Torten, frische Früchte und Schaumrollen. Ein Hoch auf die Steiermark!

Da man weit und breit unter sich und der nächste Nachbar außer Hörweite war, konnte Musik in jeder Lautstärke gespielt werden. Die Gespräche der über 60 Teilnehmer kreisten großteils um die Entwicklung unseres Landes, die Politik und manch sorgenvollen Ausblick in die Zukunft.

Für patriotische Aktivitäten in Graz, der Steiermark und Südösterreich bietet sich das Zentrum als strategischer Stütz- und Treffpunkt an. Möge daher die eine oder andere entscheidende Idee für unsere Heimat bei einem guten Glas Schilcher oder einem ausgezeichneten, steirischen Bier aus der Region den Siegeszug durchs Alpenland antreten.     

Wer der kepabgeschwängerten Atmosphäre Wiens einmal entfliehen möchte und sich vergewissern will, dass er immer noch in Österreich ist, schaut am besten auf die Homepage der Kulturfestung (https://kulturfestung.öpn.at), meldet sich und seine Freunde an und begibt sich schnurstracks nach Mitterfladnitz zu einem echten, steirischen Erlebnis!

Continue Reading

Neueste Kommentare

Neueste Beiträge

Schlagwörter

Beliebt