Connect with us

Kultur

Wie die Leitmedien ihre Leser belügen

Drei Beispiele verdeutlichen ein massives Problem

Published

on

Lug und Betrug haben Hochkonjunktur. Das Jahr 2020 gab den Startschuss für eine neue Ära der Manipulation. Anhand dreier Beispiele wird die grenzenlos anmutende Irreführung thematisiert. Dem Autor fällt es dabei schwer, seinen Sarkasmus zurückzuhalten.

Die psychisch kranken Mütter

Zahlreiche Menschen warfen im letzten Jahr ihre Empathie über Bord. Das gilt auch für Journalisten. Das deutsche regionale Newsportal Tag24 kennt sich aber definitiv mit Deeskalation aus. Die Lösung war ebenso simpel wie effektiv: Um mit Maßnahmengegnern nicht mehr diskutieren zu müssen, stempelt man diese eben gleich als psychisch krank ab.

Screenshot: Tag24.de

Und ungebildet sind sie auch noch; eine einzige Katastrophe. Dagegen hilft offenbar nur noch eine Dosis Zeit im Bild oder die Tagesschau. Doch anscheinend regte sich Widerstand. Aufgrund von äußerem Druck hat man die Bildbeschreibung nun offenbar ‚entschärft‘.

Maßnahmen-Demonstranten mutieren zur ANTIFA

Wer kennt sie nicht? Die wilde Truppe, um Akteure wie Martin Rutter oder Alexander Ehrlich, welche regelmäßig schwarz gekleidet und maskiert auf die Straßen geht, um ihr Recht einzufordern. Wobei, steckt hier nicht ‚der Teufel im Detail‘? Laut dem ORF nicht, denn genauso sehen die bösen Corona-Leugner aus. Ein theatralisches Foto hält die angeblichen Demonstranten fest.

Screenshot: orf.at

Auf diesem Foto sind eindeutig Linksextreme zu erkennen. Entweder handelt es sich hierbei um die ANTIFA oder den berüchtigten Schwarzen Block. Das Bild wurde im Nachhinein geändert. Da meldeten sich wohl einige erboste Bürger. Das ist jedoch nicht zu entschuldigen, da es sich hierbei um klares Suggerieren handelte.

Die Toten von Bergamo

Mittlerweile handelt es sich hierbei um ein leidvolles Thema, welches aber nochmals kurz thematisiert wird. Zu Beginn der Corona-Krise kam es in der italienischen Provinz Bergamo zu reihenweise Toten unter älteren Menschen. Schnell gab man die Verantwortung dem Virus. Panik brach aus, auch in Deutschland und Österreich. Die Medien leisteten wieder ganze Arbeit. Kritische Wissenschaftler geben uns nun seriösen Aufschluss. Das Professorenpaar Dr. Karina Reiss und Dr. Sucharit Bhakdi erachtet das Gesundheitssystem Italiens als marode. [Q1] Der österreichische Biologe Clemens Arvay sieht das Problem in der enormen Feinstaubbelastung in Oberitalien, denn diese begünstigt eine Schwächung des Immunsystems. [Q2] Und der Toxikologe und Professor Stefan Hockertz bringt eine Option ins Spiel, die noch vor Monaten als Verschwörungstheorie angesehen wurde: Die in nahem Zeitraum durchgeführte Meningokokken-Impfung führte zu einer zusätzlichen Schwächung älterer Patienten. [Q3]

Die Lehren dieses Umstands

Eines lässt sich zum Schluss sagen: Die Leitmedien versagten bereits in den letzten Jahren und nun schaufeln sie sich ihr eigenes Grab. Das Vertrauen schwindet, der Zorn wird größer. Die alternativen Medienportale erleben gerade ihr ‚El Dorado‘. Mit Lug und Betrug lassen sich zwar Geschäfte machen, aber dafür verbrennt man die Wahrheit auf dem Scheiterhaufen der eigenen Ideologie. Der Autor beendet den Artikel mit einem berühmten Ausspruch des US-Präsidenten Abraham Lincoln: Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen. [Q4]

Quellenapparat:

Q1: Reiss, Karina; Bhakdi, Sucharit, Corona Fehlalarm? Zahlen, Daten und Hintergründe, Berlin 2020, S. 38-46
Q2: Arvay, Clemens G., Wir können es besser: Wie Umweltzerstörung die Corona-Pandemie auslöste und warum ökologische Medizin unsere Rettung ist, Köln 2020, S. 90-100
Q3: Hockertz, Stefan W., Generation Maske: Corona: Angst und Herausforderung, Rottenburg 2021, S. 99
Q4: In: Milwaukee Daily Journal, 1886

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktivismus

Wenn Technokratie auf „Cancel Culture“ trifft

Ein Gedankengang zur aktuellen Zeit

Published

on

Das momentan vorherrschende Klima lässt tief in die Seelen der Menschen blicken. Der Duktus des Zeitgeistes breitet sich unaufhaltsam aus und begräbt unter seinem Gewicht das differenzierte Denken. Wenn zwei bösartige Menschen ein Kind zeugen, steht der Nachkomme von vornherein unter einem schlechten Stern.

Die Gefahren der „Cancel Culture“

Unter dem Begriff Cancel Culture versteht man das Unterdrücken unliebsamer Persönlichkeiten und deren dazugehöriger Meinung auf Grund des momentanen Zeitgeists. Dabei versucht man krampfhaft vermutlich moralische Probleme [u. a. „Alltagsrassismus“ oder auch vermeintlicher Sexismus, Anm. d. Autors] zu erfassen und diese dann auf den jeweiligen Täter zu projizieren. Erst kürzlich gab es den Vorfall eines Moderators auf Sky, der sich erlaubte, Japan als Land der Sushis zu bezeichnen. Daraufhin brach ein Sturm der Entrüstung aus und man warf dem Betroffenen Rassismus vor. Der Sender beugte sich dem Druck des Mobs und kündigte den Mann. Diese Vorfälle häufen sich leider in den letzten Jahren zunehmend und durch die Corona-Krise finden ihre Agitatoren neue Wege, dem einfachen anti-intellektuellen Bürger das „Gute“ auf der Welt zu erklären.

Das Spinnennetz der „Guten“

Es gibt auf unserer Welt mächtige Institutionen, welche Einfluss auf das Geschehen der politischen Landschaft nehmen. Die etablierten Medien werden fortschreitend zu Kartellen zusammengeschnürt und aggressive Meinungsmacher sitzen zusehends in den höchsten Posten. Was sich für manchen anhören mag, als hätte man Pilze am Wegesrand gegessen, ist leider bittere Realität. Es gibt zahlreiche Autoren, welche sich mit diesen Seilschaften auseinandersetzen. Darunter auch genügend aus dem seriösen akademischen Umfeld, wie zum Beispiel Dr. Uwe Krüger, Prof. Rainer Mausfeld oder auch Prof. Norbert Bolz. Die erwähnten Herren haben dabei sehr unterschiedliche Blicke auf diese Strukturen, was sie jedoch nicht davor schützt, in den Leitmedien verunglimpft zu werden. Wer sich mit den globalistisch-technokratischen Zentren der Macht anlegt, hat mit Verleumdungskampagnen zu rechnen, doch das wäre Stoff für einen eigenen Artikel.

Technokraten wollen unser Denken beeinflussen

Die oben angedeuteten Meinungsmacher verfolgen ein hyperrationales Weltbild, in dem kein Platz für Empathie, Werte oder Tradition ist. Der Gründer des Weltwirtschaftsforums und Ökonom Prof. Klaus Schwab, der sich auch gerne in pharaonenartigen Gewändern zeigt, schwadroniert bereits seit längerer Zeit vom „Great Reset“. Hierbei prognostiziert er einen Zusammenbruch der Gesellschaft, welcher durch das böse Corona-Virus ausgelöst wird. Sozialistisch anmutende Lösungen sollen hierbei Abhilfe leisten. Der feuchte Traum eines jeden Globalisten. Selbst die gesteuerte Wikipedia nimmt sich kein Blatt vor den Mund und leugnet nicht, dass es sich hierbei um einen brachialen Umbau handelt. In dieser Welt wird der Mensch zu einer wissenschaftlichen Variable degradiert, zu einer Datei. Die alleswissende Obrigkeit wird mit Modellberechnungen die Geschicke ihres Weltbürgertums leiten. So werden Themen wie Gesundheit, Migration und Überwachung zentral gelenkt und nach den bestmöglichen Ergebnissen ausgerichtet. Regionale und nationale Entscheidungen werden übergangen, gar abgeschafft. Das Individuum wird zu einem Spielstein, der von einer unsichtbaren Hand herumgeschoben wird. Die angeführten Gedankenmodelle sollten nicht nur Patrioten und Rechten zu denken geben, sondern auch unter Linken einen Aufschrei erzeugen. Dieser bleibt jedoch bei Letzteren in großem Maße aus.

Warum uns diese Entwicklung nicht egal sein sollte

Das Weltwirtschaftsforum hat ein Programm, welches sich speziell an jüngere internationale Führungspersönlichkeiten richtet. Man nennt deren Mitglieder „Young Global Leaders“. Mitglied ist neben dem deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn auch die deutsche Grünen-Vizechefin Annalena Baerbock, welche auch gerne mal das Metall Kobalt mit Kobolden verwechselt. Gerade die Grünen befinden sich zumindest auf deutschem Boden im enormen Aufwind. Ihre Anhänger predigen das Mantra der politischen Korrektheit und sind dazu bereit, jegliche Kritik am Globalismus auf dem Schafott des Zeitgeistes hinzurichten. Das Corona-Chaos bietet sich dadurch ideal an, um diese Gedankenverbrennung auszuweiten. Die Grünen treten nicht grundlos für noch radikalere Maßnahmen ein und tragen zur Verwirklichung des Great Reset bei. Ob ihre Parteiführung diesen mit Absicht oder aus reinem Zufall beflügelt, wird sich noch zeigen. Auch eine Kombination aus beiden Varianten wäre denkbar. Eine gefährliche Kultur breitet sich aus. Eine Kultur der harten Repression und absoluten Kontrolle. Und es wird nicht leichter, solange wir den politischen und gesellschaftlichen Gegner nicht zwingen können, Debattenräume zu öffnen.

Continue Reading

Neueste Kommentare

Unterstützen

Helfe den Heimatkurier zu wachsen! Alle Spenden werden für die Pflege und Wachstum des neuen patriotischen Newsportals eingesetzt.

Neueste Beiträge

Schlagwörter

Advertisement

Beliebt