Folgt uns

Aktivismus

Wenn Technokratie auf „Cancel Culture“ trifft

Ein Gedankengang zur aktuellen Zeit

Published

am

Das momentan vorherrschende Klima lässt tief in die Seelen der Menschen blicken. Der Duktus des Zeitgeistes breitet sich unaufhaltsam aus und begräbt unter seinem Gewicht das differenzierte Denken. Wenn zwei bösartige Menschen ein Kind zeugen, steht der Nachkomme von vornherein unter einem schlechten Stern.

Die Gefahren der „Cancel Culture“

Unter dem Begriff Cancel Culture versteht man das Unterdrücken unliebsamer Persönlichkeiten und deren dazugehöriger Meinung auf Grund des momentanen Zeitgeists. Dabei versucht man krampfhaft vermutlich moralische Probleme [u. a. „Alltagsrassismus“ oder auch vermeintlicher Sexismus, Anm. d. Autors] zu erfassen und diese dann auf den jeweiligen Täter zu projizieren. Erst kürzlich gab es den Vorfall eines Moderators auf Sky, der sich erlaubte, Japan als Land der Sushis zu bezeichnen. Daraufhin brach ein Sturm der Entrüstung aus und man warf dem Betroffenen Rassismus vor. Der Sender beugte sich dem Druck des Mobs und kündigte den Mann. Diese Vorfälle häufen sich leider in den letzten Jahren zunehmend und durch die Corona-Krise finden ihre Agitatoren neue Wege, dem einfachen anti-intellektuellen Bürger das „Gute“ auf der Welt zu erklären.

Das Spinnennetz der „Guten“

Es gibt auf unserer Welt mächtige Institutionen, welche Einfluss auf das Geschehen der politischen Landschaft nehmen. Die etablierten Medien werden fortschreitend zu Kartellen zusammengeschnürt und aggressive Meinungsmacher sitzen zusehends in den höchsten Posten. Was sich für manchen anhören mag, als hätte man Pilze am Wegesrand gegessen, ist leider bittere Realität. Es gibt zahlreiche Autoren, welche sich mit diesen Seilschaften auseinandersetzen. Darunter auch genügend aus dem seriösen akademischen Umfeld, wie zum Beispiel Dr. Uwe Krüger, Prof. Rainer Mausfeld oder auch Prof. Norbert Bolz. Die erwähnten Herren haben dabei sehr unterschiedliche Blicke auf diese Strukturen, was sie jedoch nicht davor schützt, in den Leitmedien verunglimpft zu werden. Wer sich mit den globalistisch-technokratischen Zentren der Macht anlegt, hat mit Verleumdungskampagnen zu rechnen, doch das wäre Stoff für einen eigenen Artikel.

Technokraten wollen unser Denken beeinflussen

Die oben angedeuteten Meinungsmacher verfolgen ein hyperrationales Weltbild, in dem kein Platz für Empathie, Werte oder Tradition ist. Der Gründer des Weltwirtschaftsforums und Ökonom Prof. Klaus Schwab, der sich auch gerne in pharaonenartigen Gewändern zeigt, schwadroniert bereits seit längerer Zeit vom „Great Reset“. Hierbei prognostiziert er einen Zusammenbruch der Gesellschaft, welcher durch das böse Corona-Virus ausgelöst wird. Sozialistisch anmutende Lösungen sollen hierbei Abhilfe leisten. Der feuchte Traum eines jeden Globalisten. Selbst die gesteuerte Wikipedia nimmt sich kein Blatt vor den Mund und leugnet nicht, dass es sich hierbei um einen brachialen Umbau handelt. In dieser Welt wird der Mensch zu einer wissenschaftlichen Variable degradiert, zu einer Datei. Die alleswissende Obrigkeit wird mit Modellberechnungen die Geschicke ihres Weltbürgertums leiten. So werden Themen wie Gesundheit, Migration und Überwachung zentral gelenkt und nach den bestmöglichen Ergebnissen ausgerichtet. Regionale und nationale Entscheidungen werden übergangen, gar abgeschafft. Das Individuum wird zu einem Spielstein, der von einer unsichtbaren Hand herumgeschoben wird. Die angeführten Gedankenmodelle sollten nicht nur Patrioten und Rechten zu denken geben, sondern auch unter Linken einen Aufschrei erzeugen. Dieser bleibt jedoch bei Letzteren in großem Maße aus.

Warum uns diese Entwicklung nicht egal sein sollte

Das Weltwirtschaftsforum hat ein Programm, welches sich speziell an jüngere internationale Führungspersönlichkeiten richtet. Man nennt deren Mitglieder „Young Global Leaders“. Mitglied ist neben dem deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn auch die deutsche Grünen-Vizechefin Annalena Baerbock, welche auch gerne mal das Metall Kobalt mit Kobolden verwechselt. Gerade die Grünen befinden sich zumindest auf deutschem Boden im enormen Aufwind. Ihre Anhänger predigen das Mantra der politischen Korrektheit und sind dazu bereit, jegliche Kritik am Globalismus auf dem Schafott des Zeitgeistes hinzurichten. Das Corona-Chaos bietet sich dadurch ideal an, um diese Gedankenverbrennung auszuweiten. Die Grünen treten nicht grundlos für noch radikalere Maßnahmen ein und tragen zur Verwirklichung des Great Reset bei. Ob ihre Parteiführung diesen mit Absicht oder aus reinem Zufall beflügelt, wird sich noch zeigen. Auch eine Kombination aus beiden Varianten wäre denkbar. Eine gefährliche Kultur breitet sich aus. Eine Kultur der harten Repression und absoluten Kontrolle. Und es wird nicht leichter, solange wir den politischen und gesellschaftlichen Gegner nicht zwingen können, Debattenräume zu öffnen.

Artikel lesen
1 Kommentar

1 Comment

  1. Tom Böschen

    April 2, 2021 at 10:48 pm

    Hallo,
    Also Soros sagte vor 1-2 Jahren, dass die Grünen die Zukunft Europas seihen und er alle Hoffnung in sie lege – von daher glaube ich hier nicht an einen Zufall.
    Auch auffällig finde ich das Verhalten der Unionsführung. Sie verlieren und verlieren, machen aber immer weiter.
    Ähnlich wie bei Banken die abhängig von der europäischen Zentralbank sind, vermute ich auch bei der Union eine wissentliche Demontage. Entweder das oder sie kontrollieren die Wahlen (und das schon seid Jahrzehnten).
    liebe grüße aus Hamburg – ich mag eure Artikel. Gute Formulierungen und man merkt, dass ihr einen guten Überblick über die Gesamtsituation habt.

Lass einen Kommentar da

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktivismus

Wien: Junge Österreicherinnen von Horde arabisch-stämmiger Männer attackiert

Veröffentlicht

am

Von

Erschreckende Szenen spielten sich am 29. Juni 2022 gegen 18.40 Uhr in Wien Favoriten ab. Im Bereich des Keplerplatzes wurde offensichtlich sexuell motivierte Jagd auf zwei junge Frauen bis in eine Wohnung gemacht.

Dass man sich besonders als Frau nicht mehr sicher auf Wiens Straßen fühlen kann, bestätigt ein neuerlicher Vorfall importierter Kriminalität. Dieser hat sich in den frühen Abendstunden im 10. Wiener Gemeindebezirk ereignet. Laut Presseaussendung der LPD fielen zwei Frauen im Alter von 18 und 20 Jahren einer Gruppe junger ausländischer Männer zum Opfer, welche die beiden erst umzingelten, unsittlich berührten und schließlich gewaltsam in die Wohnung einer Bekannten, in der die Frauen Schutz suchten, eindrangen.

Keine Nennung der Herkunft

Letztlich ergriffen die Täter jedoch die Flucht. Laut Angaben der Österreicherinnen handelte es sich um arabisch-stämmige Männer, was in der Polizei-Presseaussendung jedoch unerwähnt blieb. Die Täter sind weiterhin flüchtig und stellen eine potentielle Gefahr für die Wienerinnen dar, angesichts dessen auch die Herkunft dieser gewaltbereiten Personen nicht verschwiegen werden dürfte.

Sofortige Abschiebungen statt Anzeigen auf freiem Fuß

FPÖ-Klubobmann, LAbg. Maximilian Kraus, und FPÖ-Bezirksobmann, LAbg. Stefan Berger, fordern seit geraumer Zeit eine Beendigung der Kuscheljustiz für kriminelle Migranten. Es dürfe nicht sein, dass Zuwanderer, welche wegen sexueller Belästigung auffällig werden, weiterhin ihr Unwesen in unserem Land treiben können. Solche Personen müssten nach Ergreifung unmittelbar dingfest gemacht, anschließend des Landes verwiesen, und nicht nur – wie üblich – auf freiem Fuß angezeigt werden.

Regierung ist mitschuldig

Die völlig verantwortungslose und sich mitschuldig machende Regierung, welche sich das Thema Frauenrechte sonst so groß auf die Fahne heftet, sollte sich, angesichts dieser beunruhigenden Entwicklung, einmal mehr wahrhaftig für den Schutz unserer Frauen einsetzen. Durch gezielte Maßnahmen, wie sie die FPÖ fordert, könnten weitere Verbrechen und Vergehen in Folge zunehmender Überfremdung verhindert werden.

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weiter lesen

Aktivismus

Wien: Tag drei im Antifa-Terror-Prozess

Veröffentlicht

am

Von

Gestern ging der Prozess gegen eine mutmaßliche linke Terrorzelle in Wien in die nächste Runde. Den Angeklagten wird schwere Körperverletzung gegen Identitäre vorgeworfen. Der Heimatkurier war mit einem Team vor Ort.

Vergangenen Montagvormittag fand der dritte Prozesstag um eine mutmaßliche Antifa-Terrorzelle im Wiener Landesgericht für Strafsachen statt. Die sieben angeklagten Linksextremisten werden beschuldigt, vier Identitäre gezielt abgepasst und feige attackiert zu haben.

Angriffe auf die Pressefreiheit

Bereits vor Beginn der Verhandlung wurde unser Team Zeuge des Niveaus der Gruppe rund um die Angeklagten. Etwa 20-30 Antifaschisten setzten auf primitive Pöbelei und stümperhafte Provokation, um die unabhängigen Prozessbeobachter am Eintritt in den großen Schwurgerichtssaal zu hindern. Doch die linken Angriffe auf die Pressefreiheit blieben erfolglos.

Neue Erkenntnisse

Ein Major der Observationsgruppe, die bereits seit längerem auf die vermeintlichen Linksterroristen angesetzt war, wurde als Zeuge aufgerufen. Anscheinend wurden mehrere Angeklagte observiert, während sie am 19. August auf vier Identitäre einschlugen. Trotz der Vermummung durch Sturmhauben konnte die Observationsgruppe einzelne Angreifer identifizieren, da die Angreifer der Observationsgruppe teilweise bekannt waren.

Ein Ermittler der Observationsgruppe sagt, dass der Angriff kein zufälliges Aufeinandertreffen der zwei politischen Gruppen war, sondern dass die circa zehn Angreifer diesen vermutlich geplant haben und die vier Identitären gezielt abgepasst und teilweise von hinten attackiert hatten. Auf die Frage, ob Identitäre Gewalt erwidert hätten, sagte er, dass diese lediglich eine Abwehrhaltung eingenommen hatten.

Ominös: Dies sollten die einzigen Aussagen des Verhandlungstages bleiben, da ein Zeuge nicht auffindbar war und ein weiterer – ein zum Einsatz gerufener Notfallsanitäter – angab, sich an nichts mehr erinnern zu können. Es liegt die Vermutung nahe, dass es sich hierbei nicht um die Wahrheit handelt.

Prozess vertagt

Aufgrund eines Beweisantrags der Staatsanwaltschaft muss die Hauptverhandlung ein weiteres Mal vertagt werden. Da mehrere Angeklagte angaben, für einen längeren Zeitraum nicht in Österreich zu sein, wird die nächste Anhörung erst am 20. Oktober um 9 Uhr stattfinden.

Erinnerung: Die Antifa wird unter anderem mit öffentlichen Geldern der Stadt Wien – also Steuergeld – gefördert.

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weiter lesen

Aktivismus

Exklusive Stellungnahme der FJ OÖ zu „Remigrations-Tour“

Veröffentlicht

am

Von

Vergangene Woche erregte die Freiheitliche Jugend Oberösterreich Aufsehen mit ihrer diesjährigen Sommerkampagne. Der Grund: Die jungen Blauen stellen die nächsten Monate voll und ganz unter das Thema Remigration. Was genau dabei geplant ist, wurde anfänglich jedoch noch nicht veröffentlicht. Uns liegt nun ein Positionsschreiben der FJ OÖ zu ihrer Kampagne vor.

Aus Oberösterreich kommen seit einigen Monaten sehr klare Worte, wenn es um Migration geht. Die dortige Landesgruppe der Freiheitlichen Jugend positioniert sich so deutlich, wie man es seit Jahren nicht aus FPÖ-Kreisen gehört hat. Ein Antrag der Jugendgruppe am Landesparteitag sprach von der „Schicksalsfrage Demografie“ und forderte die Funktionäre ihrer Mutterpartei auf, dem Thema Überfremdung alles andere unterzuordnen. Obmann Silvio Hemmelmayr spricht vom „Bevölkerungsaustausch der die österreichische Identität bedroht“.
Nun startete die Gruppe eine Kampagne unter dem Namen „Remigrationstour“.

Obwohl mehrere Medien und Politiker das Thema bereits aufgegriffen haben, gab es bisher keine Stellungnahme der FJ OÖ. Grund genug für uns, nachzufragen. Und wir haben eine Antwort erhalten:

Stellungnahme der FJ Oberösterreich

Jedermann weiß: Österreich ist seit langem Zielland unzähliger Migranten. Nicht erst seit 2015, seit Jahrzehnten. Doch was das für unser Land wirklich bedeutet, weiß kaum jemand. In den 60iger Jahren lag der Ausländeranteil bei 1,5%. Mittlerweile haben rund 25% der Bevölkerung Migrationshintergrund. Bei den Unter-10-Jährigen ist die Lage noch alarmierender. Österreichische Kinder sind in manchen Städten Österreichs bereits Minderheit im eigenen Land.

Der stattfindende Bevölkerungsaustausch, also der Rückgang einheimischer Bevölkerung und die Zunahme des Migrantenanteils, zeigt sich in jeder Statistik. Diese Entwicklung ist ein beständiger Trend ohne Unterbrechung seit 60 Jahren. Wenige weitere Jahrzehnte und die Österreicher werden in Österreich nur noch eine Volksgruppe unter vielen sein. Das alles ist die Folge verantwortungsloser, liberaler Zuwanderungspolitik. Obwohl die Situation mittlerweile dramatisch ist und höchster Handlungsbedarf besteht, gibt es keine ehrliche öffentliche Debatte zur Überfremdung unserer Heimat.

Diese Zeit des Schweigens ist nun jedoch vorbei! Viel zulange haben wir Österreicher das Spiel des Multikulturalismus mitgespielt. Viel zu lange haben wir weggesehen, was mit unserem Land geschieht. Und viel zu lange wurde die Wahrheit nicht ausgesprochen, aus Furcht vor dem gesellschaftlichen Druck der Linken und der Macht der liberaler Medien. Damit muss Schluss sein! Wir als Freiheitliche Jugend, als junge Patrioten, werden in den kommenden Monaten und darüber hinaus, alles daran setzen, dieses alles entscheidende Thema in die Gesellschaft zu tragen.

Unsere Remigrationstour dient der Aufklärung der Österreicher über die tatsächlichen Migationszahlen. Wir erklären, warum weitere Zuwanderung um jeden Preis vermieden werden muss. Und das wichtigste: Wir präsentieren Lösungen, wie die Rückwanderung von Migranten in ihre Herkunftsländer gefördert werden kann. Denn das Konzept der Integration ist gescheitert, wie die Parallelkulturen in allen Städten beweisen. Remigration ist die einzige Möglichkeit die Identität der europäischen Völker und unser Volk dauerhaft zu erhalten.

Stück für Stück werden wir uns unser Land zurück holen! Wir sind Österreichs Zukunft! Wir schaffen österreichische Zukunft!

Die Freiheitliche Jugend

Man darf gespannt sein, welche Ideen und Vorschläge zum Thema Remigration die FJ im Zuge ihrer Kampagne präsentieren wird. Der Heimatkurier wird berichten.

Jetzt Asylmelder werden und die unsichtbare Invasion sichtbar machen!

Ihnen gefällt unsere Arbeit? Sie können den “Heimatkurier” dauerhaft fördern oder einmalig unterstützen.

Weiter lesen

Neueste Kommentare

Neueste Beiträge

Schlagwörter

Beliebt